Erstellt am 07. Dezember 2011, 00:00

Schule wird zum Dorfzentrum. KOMMUNIKATION / In Punitz wird aus der ehemaligen Volksschule ein Dorfzentrum mit einem Kaffeehaus und Platz für Vereine. Ein neues FF-Haus wird daneben errichtet.

Die Pläne für den Umbau und den Neubau liegen bereits vor. Tobajs Bürgermeister Manfred Kertelics freut sich über das neue Dorfzentrum. Baumgartner  |  NOEN
x  |  NOEN

VON SARAH BAUMGARTNER
PUNITZ / Mit Schulende 2010 endete die „Karriere“ des Volksschulgebäudes Punitz. Die Schüler gehen seit dem Schuljahr 2010/2011 in die Schule in Deutsch Tschantschendorf.

Nach Diskussionen und Überlegungen gibt es einen Plan für das Gebäude. Die Schule soll zu einem Dorfzentrum umfunktioniert werden. „Seit Jahren gibt es bei uns kein Gasthaus mehr“, klagt Bürgermeister Manfred Kertelics über den Mangel an Treffpunkten im Ortsteil Punitz. Nun soll in die ehemalige denkmalgeschützte Volksschule, die einer kompletten Sanierung unterzogen wird, unter anderem ein privates Café installiert werden. Teilweise werden auch Innenwände abgerissen, der Dachstuhl renoviert, der Außenputz neu gemacht, Fußböden und Wände trockengelegt. Auch die Einrichtung und die WC-Anlagen werden erneuert.

Zusätzlich wird es einen Saal für Feierlichkeiten und eine Bühne und Räumlichkeiten für alle Vereine geben. Gleichzeitig wird ein neues Feuerwehrhaus neben der Schule errichtet. „Einige Räume des FF-Hauses sollen in die ehemalige Schule integriert werden“, beschreibt Kertelics die Pläne. Der Neubau für die Wehr wird Garagen, Umkleideräume, einen Kommandoraum, auf einer Fläche von rund 130 Quadratmetern beinhalten. In die zwei Gebäude wird auch eine Biomasseanlage eingebaut, die auch für Anrainer zu Verfügung stehen wird. Der Baustart erfolgt im Frühjahr/Sommer 2012. Die Fertigstellung ist spätestens im Frühjahr 2013 geplant.

Gleichzeitig wird das derzeitige FF-Haus an die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft verkauft. Das Gebäude wird saniert. Drei weitere Wohneinheiten werden geschaffen. Drei Wohnungen gibt es bereits. Der Erlös aus dem Verkauf des bisherigen FF-Hauses wird für die Arbeiten bei der ehemaligen Volksschule verwendet. Über die Kosten des Um- beziehungsweise Neubaus wollte der Ortschef keine Auskünfte geben.