Erstellt am 29. Januar 2012, 11:07

Slowene bei Arbeitsunfall im Burgenland schwerverletzt. Bei einem Arbeitsunfall in einer Lederfabrik in Jennersdorf hat sich am Samstag ein 41-jähriger Slowene schwere Verletzungen zugezogen. Der Mann war bei einer Spritzmaschine für Rinderhäute beschäftigt.

 |  NOEN
Als sich die Häute auf einem Förderband stauten und er dies beheben wollte, geriet er mit der linken Hand zwischen zwei rotierende Walzen, berichtete die Sicherheitsdirektion Burgenland heute, Sonntag.

Mit Hilfe der Maschine werden gegerbte Rinderhäute mit einem Wassergemisch besprüht, um sie geschmeidig zu machen. Danach gelangen die Häute durch zwei rotierende Walzen zur Endverarbeitung.

Beim Transport der Rinderhäute bildete sich plötzlich ein Stau. Um ihn zu beheben, packte der 41-Jährige mit der linken Hand zu, ohne zuvor die Maschine anzuhalten. Dabei kam der Arbeiter den rotierenden Walzen zu nahe und wurde mit der linken Hand bis zum Oberarm hineingezogen.

Eine an einer Maschine in der Nähe arbeitende Frau hörte die Hilferufe des Slowenen und betätigte den Notstoppschalter. Der 41-Jährige wurde von einem Team der Rettung versorgt und anschließend ins Krankenhaus Feldbach gebracht. Er wurde in stationäre Behandlung aufgenommen.