Erstellt am 06. Juni 2012, 00:00

SPÖ und Bürgerliste treten an. BÜRGERMEISTERWAHLEN / Die SPÖ Eberau und der Obmann der ehemaligen Bürgerinitiative treten gemeinsam zur Wahl im Oktober an. Spitzenkandidat: Günter Kroboth.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON SARAH BAUMGARTNER
EBERAU / In der vergangenen Woche wurde in Eberau ein ganz neuer Mann für die Bürgermeisterwahlen im Herbst präsentiert – von der SPÖ, aber gemeinsam mit der Bürgerliste. Günter Kroboth war Obmann der Bürgerinitiative gegen das Asylzentrum und kandidiert nun als Spitzenkandidat der „SPÖ Eberau und der Bürgerliste“, so auch der Wortlaut auf den Wahlzetteln, wenn es nach Landesrätin Verena Dunst geht, die den neuen Kandidaten präsentierte. Laut Kroboth „braucht Eberau einen neuen Weg“. Dunst fügt hinzu: „Die SPÖ Eberau und die Bürgerliste wollen mit diesem Schulterschluss eine mögliche politische Wende in Eberau herbeiführen und vor allem die Bürger der Großgemeinde in Entscheidungen mehr einbinden.“ Kroboth ist kein Parteimitglied, 44 Jahre alt, verheiratet, Vater von drei Kindern und als Polizeibeamter derzeit in Schachendorf stationiert. Er wohnt in Eberau, stammt aber ursprünglich aus Strem. Seine Ziele: „Mein Hauptbestreben wird sein, bei größeren Vorhaben in unserer Gemeinde die Bevölkerung vermehrt einzubinden, die Vereine stärker zu fördern, die Gemeindeabgaben nicht zu erhöhen und die Bürger mit Gemeindenachrichten häufiger zu versorgen.“ Seine Chancen kann er noch nicht so recht einschätzen: „Derzeit wäre es nicht seriös, eine Prognose abzugeben, weil wir nicht wissen, wie tief die vergangenen Ereignisse in den Leuten sitzen.“ Kroboth hat bereits einen Brief an die Bewohner geschickt, wo er seine Kandidatur im Oktober 2012 ankündigt. Walter Luisser, SPÖ-Spitzenkandidat von 2007, wird den Gemeinderat weiterhin unterstützen.

Verena Dunst, Günter Kroboth und SPÖ-Gemeindevorstand Walter Luisser kämpfen gemeinsam.BAUM