Erstellt am 15. Oktober 2014, 06:35

von NÖN Redaktion

Sperre bis Dezember. L106 zwischen St. Michael und Kohfidisch bleibt vorerst weiter gesperrt.

Straße abgerutscht: So sieht die erst im September neu asphaltierte L106 zwischen St. Michael und Kohfidisch zum Teil aus.  |  NOEN, BVZ

Bereits seit einigen Monaten ist die L106 zwischen St. Michael und Kohfidisch aufgrund einer Brückensanierung gesperrt. Ursprünglich hätte das Projekt bis Mitte Oktober beendet werden sollen, doch neue Rutschungen verzögern die Bauarbeiten jetzt.

Teile der neu asphaltierten Straße sind abgerutscht

Laut Baudirektor Wolfgang Heckenast haben sich im Zuge der Bauarbeiten neue Mängel gezeigt, die nun behoben werden müssen: „Derzeit sind Geologen dabei, den Untergrund genau zu untersuchen. Oft sieht man den Sanierungsbedarf erst, wenn man tiefer gräbt. Welche Maßnahmen wir nun konkret setzen müssen, wissen wir erst nach dem Ende der Analysen.“

x  |  NOEN, BVZ

Wie am Bild links zu sehen ist, sind Teile der erst im September neu asphaltierten Straße abgerutscht, an eine Benützung der viel genutzten Verbindung von Güssing in Richtung Norden über Großpetersdorf ist derzeit nicht zu denken.

Verkehr wird noch bis Dezember umgeleitet

Also bleibt die Umleitung über Güttenbach weiter aufrecht, laut Heckenast noch bis 19. Dezember. „Wenn es die Witterung zulässt, schaffen wir es vielleicht früher“, ist der Baudirektor optimistisch.

Die neuerlichen Sanierungsarbeiten haben am Montag begonnen, laut Experten könnten die zahlreichen Niederschläge im Sommer verbunden mit den schweren eingesetzten Baumaschinen die Rutschung der Böschung verursacht haben.

Für Güttenbachs Bürgermeister Leo Radakovits, durch dessen Ort nun der Verkehr fließt, eine „ärgerliche Situation“: „Im Sommer war es relativ ruhig, aber die Lärmbelastung durch die Lkw ist derzeit massiv.“ Aufgrund des Durchzugsverkehrs könnte eventuell auch die Straße durch Güttenbach eine Sanierung benötigen.