Erstellt am 12. Juni 2013, 00:00

Stadt vor Prüfung. Gemeinderat / Stadtgemeinde mit Frankenkredit im Minus. Grüne und SPÖ fordern Überprüfung durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer.

Grünen Stadtrat Robert Necker: »Das ist ein reines Spekulationsgeschäft.«  |  NOEN, Nina Decker
Von Carina Ganster

JENNERSDORF / Heiß her ging es im Sitzungssaal der Stadtgemeinde bei der vergangenen Gemeinderatssitzung. Nicht nur die schwülen Temperaturen sorgten dafür, sondern auch das Temperament der Opposition, die diese Gemeinderatssitzung eingefordert hat. Grund für die Sitzung war „Informationsmangel der Opposition“, Schuld daran sei die ÖVP. Thema war ein Fremdwährungskredit der Wirtschaftsförderungs GmbH Jennersdorf in der Höhe von 240.000 Euro. „Seit einem halben Jahr versuchen wir Licht in das Dunkel dieses Geschäftes zu bringen“ meint Stadtrat Robert Necker, doch die Gemeinde könne der Opposition keine aussagekräftigen Unterlagen vorlegen, angeblich seien die Kreditverträge nicht auffindbar.

SPÖ-Stadträtin Karin Hirczy-Hirtenfelder zeigte sich im Rahmen der Sitzung empört: „Bei der Akteneinsicht zu diesem Tagesordnungspunkt wurden uns nur fünf unvollständige und letztlich nichtssagende Zettel vorgelegt.“

Kredit wurde im Jahr 2008 umgewandelt 

Der umstrittene Kredit wurde im Jahr 2006 für den Ankauf von Anteilen an der Therme Loipersdorf aufgenommen, im Jahr 2008 durch Anraten der Bank, laut Ortschef Willi Thomas, in einen Fremdwährungskredit auf Schweizer Franken umgeändert. Die weiteren Kredite wurden für den Fortbestand der Firma Vossen im Jahr 1996 verwendet.

„Aus finanziellen Überlegungen wurde der ursprünglich in Euro aufgenommene Kredit in einen Kredit mit Schweizer Franken umgewandelt, weil der Zinssatz niedriger war“, rechtfertigte sich Ortschef Willi Thomas. Für die Opposition ein reines Spekulationsgeschäft, deshalb wurde von SPÖ und Grünen im Rahmen der Sitzung eine Überprüfung durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer gefordert. „Dieser soll auch gegebenenfalls verschiedene Aus- und Umstiegszenarien zu diesem Geschäft vorlegen, die das Risiko für die Stadtgemeinde minimieren“, erklären Grünen Stadtrat Robert Necker.

Für Bürgermeister Thomas ist das kein Thema. „Die Gemeindeabteilung prüft gewissenhaft, wir brauchen niemanden. Solange der Frankenanteil an den Euro gebunden ist, kann der Kredit kein Kopfzerbrechen bereiten“, meint Thomas abschließend. Der Kredit wird im Jahr 2033 fällig gestellt. „Wir werden dann sehen, wer Recht hat und ich bin mir sicher, dass ich es bin. Zudem haben wir eine Finanzabsicherung.“