Erstellt am 26. November 2014, 06:47

von Carina Ganster

Gesundheitsgefahr? Wirbel um Streusplitt. Gemeinde wechselt aus Kostengründen den Anbieter. Ex-Lieferant vermutet jetzt Asbestbelastung.

 |  NOEN, Aichinger Thomas (http://www.unterwasserfoto.at)
Jahrelang hat die Firma Karl Grandits den Streusplitt geliefert. Heuer hat sich die Gemeinde aus Kostengründen für einen anderen Anbieter aus dem Bezirk Oberwart entschieden. Beim Ex-Lieferanten ist der Ärger jetzt groß und er vermutet sogar, dass die Gemeinde jetzt Streusplitt mit Asbest bezieht.

Wie Firmenchef Grandits selbst meint, habe er jahrelang asbestfreien Streusplitt zu guten Konditionen geliefert und ist damit auch den Verpflichtungen gegenüber den Gemeindebürgern und der Umwelt nachgekommen. Weiters ist der ehemalige Lieferant erzürnt, dass seine Firma nicht einmal zu einer Anbotslegung eingeladen wurde.

Ortschef weist Vorwürfe von Grandits zurück

„Völliger Blödsinn“, meint hingegen Ortschef Andreas Grandits. Er vermutet, dass Karl Grandits eine „Schmutzkübelkampagne“ gegen ihn und die Gemeinde führt, da er bei der Vergabe der Jagdpacht nicht den Zuschlag erhalten hat. Trotzdem hat er den Streusplitt des neuen Anbieters prüfen lassen.

„Aufgrund des von Karl Grandits vorgelegten Attests haben wir eine Qualitätsprüfung des neuen Anbieters in Auftrag gegeben, um alle gesundheitlichen Bedenken aus der Welt zu schaffen. Das Gutachten hat dem Streusplitt des neuen Anbieters einwandfreie Noten ausgestellt“, erklärt Ortschef Andreas Grandits.

Karl Grandits hält weiter fest: „Wir dürfen im Sinne der Bevölkerung und der Kinder gegen diese Entscheidung protestieren und hoffen, dass im Sinne unserer Gesundheit die Vernunft siegen wird.“