Erstellt am 09. September 2015, 05:52

von Carina Ganster

Stinkefinger-Skulptur vor Volksschule regt auf. Eine Kunstfigur, die neben der Volksschule aufgestellt wurde, sorgt für Ärger bei zahlreichen Eltern.

Bis zur offiziellen Enthüllung bleibt die umstrittene Figur »Lili« unter Verschluss. Foto: Ganster  |  NOEN, Carina Ganster
Eine vom Olbendorfer Künstler Paul Mühlbauer installierte Skulptur vor der Volksschule Stegersbach sorgt zu Schulbeginn für ordentlich Zündstoff unter den Eltern.

Zwar ist die Figur bis zur offiziellen Enthüllung (ein Termin steht noch nicht fest) hinter einem Tuch verstecket, dennoch „weiß man in einem Dorf wie Stegersbach schon, was sich dahinter verbirgt“, macht auch Bürgermeister Heinz Peter Krammer keinen Hehl daraus.

„Kunst lässt viel freien Spielraum für Interpretation,
die Eltern sollen sich nicht so aufregen.“
Bürgermeister Heinz Peter Krammer

Aufregung gibt es wegen dem symbolisierten Stinkefinger der Figur. „Kunst lässt viel freien Spielraum für Interpretation, die Eltern sollen sich nicht so aufregen“, stellt sich Krammer hinter die Installation von Mühlbauer.

Zahlreiche Eltern sehen das ganz anders. „Völlig unpassend vor einer Schule eine solche Figur aufzustellen. Ein freches und Zunge zeigendes Mädchen wäre sicherlich passender, als eine Figur, die einen Stinkefinger zeigt“, sagt ein Vater eines Schülers, der anonym bleiben möchte. Zur Figur gibt es aber nicht nur negative Stimmen.

Eine andere Mutter meint: „Die Eltern sollten sich lieber mit dem beschäftigen, was in der Schule passiert und nicht mit Kunstfiguren vor der Schule.“ Paul Mühlbauer selbst kann über die Aufregung nur schmunzeln: „Eine Figur soll auch etwas zeigen, quasi die Gegenwart widerspiegeln. Irgendwann kehrt wieder Ruhe ein.“