Erstellt am 16. September 2015, 12:18

von Carina Ganster

„Stinkefinger“ vor Schule: „Die Skulptur bleibt“. ÖVP ist über Stinkefinger-Skulptur empört und verlangt Abbau. Ortschef winkt ab: „Diskussion ist lächerlich.“

Noch ist das Objekt der Begierde verhüllt. Kunstfigur »Lilli« wurde von Paul Mühlbauer geschaffen.  |  NOEN, BVZ

Wie die BVZ bereits in der vergangenen Woche berichtete (siehe unten Link auf den Artikel), gehen die Wogen wegen der Installierung einer Kunstfigur, die einen symbolischen Stinkefinger zeigt, vor der Volksschule hoch.

Neben einer kleinen Gruppe von Eltern spricht sich nun auch die ÖVP für den Abbau der Figur aus. „Eine solche Figur ist für den Platz neben der Volksschule völlig inakzeptabel. Zudem wurde der Entwurf niemals im Gemeinderat diskutiert“, zeigt sich Vizebürgermeister Michael Knopf empört.

ÖVP will „Entschärfung“ der Figur erreichen

Bürgermeister Heinz Peter Krammer zeigt sich von den Anschuldigungen der ÖVP völlig unbeeindruckt und verteidigt die Kunstfigur. „Es wird sich nichts ändern, die Skulptur bleibt. Diese Diskussion ist mehr als lächerlich, denn Kunst lässt viel freien Raum für Interpretation“, meint Krammer.

Wird die Figur nicht abgebaut, will die ÖVP wenigstens eine „Entschärfung“ der Figur erreichen. „Wir fordern Bürgermeister Krammer und den Verschönerungsverein unverzüglich auf, die Figur entweder entfernen zu lassen oder bis zur offiziellen Enthüllung (Anmerkung: Ein Termin wurde bisher nicht genannt) zu entschärfen, indem der Stinkefinger beseitigt wird“, fordert Knopf.

Krammer kann darüber nur schmunzeln: „Die Figur bleibt, wie sie ist, das ist das letzte Wort.“