Erstellt am 20. Oktober 2010, 00:00

Strem erhielt Solarpreis. AUSZEICHNUNG Strem ist energieautark und zeigt seit Jahren vor, wie´s geht. Deshalb erhielt der Ort den „Solarpreis 2010“.

Bürgermeister Bernhard Deutsch und Hans Niessl nahmen die Preise vom steirischen Landesrat Manfred Wegscheider entgegen.  |  NOEN
x  |  NOEN

STREM / In Mureck in der Steiermark wurde von Eurosolar Austria der „Österreichische Solarpreis 2010“ vergeben. In der Kategorie 1 „Städte, Gemeinden oder Stadtwerke“ wurde der Preis neben SEBA Mureck an die burgenländische Marktgemeinde Strem verliehen.

In der Klimabündnisgemeinde beginnt man schon im Kindesalter, sich mit den Themen Klimaschutz und Erneuerbarer Energie zu befassen. „Derzeit beteiligen wir uns an der Kindermeilen-Kampagne 2010, wo die Kinder zu Fuß zum Kindergarten und zur Volksschule gehen und so Tag für Tag als Klimaschützer unterwegs sind und fleißig ’Klimameilen‘ sammeln“, erklärt Strems Bürgermeister Bernhard Deutsch. Weiters ist Strem bereits fast energieautark.

„Durch ein Biomasse-Fernheizwerk und eine Biogasanlage sind wir mit 950 Einwohnern und einer Fläche von 23,8 Quadratkilometern in der Lage, 90 Prozent des Eigenbedarfes an Wärme sowie den zweifachen Strombedarf der Marktgemeinde zu erzeugen“, erläutert Deutsch. Dabei wird land- und forstwirtschaftliche Biomasse aus der Region verwendet. „Damit bleibt das Geld in der Gemeinde und neue Arbeitsplätze werden geschaffen. Gleichzeitig haben die Stremer günstigere und seit 2003 unveränderte Wärmepreise“, sagt der Ortschef. Nächste Schritte wie die Errichtung einer Biogastankstelle, einer Stromtankstelle für Elektrofahrzeuge sowie die Umstellung auf eine umweltfreundliche Straßenbeleuchtung sind laut Ortschef bereits in Planung.

In der Kategorie „lokale und regionale Vereine als Förderer von Projekten für erneuerbare Energie“ wurde die burgenländische Landesregierung ausgezeichnet.