Erstellt am 25. November 2015, 11:18

von NÖN Redaktion

„südburgenland plus“: Förderung verlängert. Mit einem stimmungsvollen Auftakt wurde der Startschuss für die LEADER-Förderperiode 2014 bis 2020 gegeben.

Neue Förderperiode vorgestellt. Obmann-Stellvertreter Gerhard Pongracz, Geschäftsführerin Ursula Maringer und Obmann Walter Temmel mit der druckfrischen LES-Kurzversion.  |  NOEN, BVZ

Dank einer top-bewerteten Regionsstrategie, erstellt von „südburgenland plus“, ist der Landessüden seit Juni 2015 wieder LEADER-Fördergebiet. Die vergangenen Monate wurden intensiv genutzt, die Abwicklung der Förderschiene im Südburgenland vorzubereiten.

Mit der LEADER-Auftaktveranstaltung gab „südburgenland plus“ den offiziellen Startschuss für die Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie Südburgenland 2014 bis 2020.

Eingeladen waren die Mitglieder und damit Vertreter der 68 südburgenländischen LEADER-Gemeinden sowie der privaten Partner. Die Veranstaltung stieß auf breites Interesse. 140 Gäste fanden sich ein, um als erste allerlei Interessantes rund um „LEADER neu“ zu erfahren, sich mit den regionalen Schwerpunktthemen vertraut zu machen und sich zu informieren, wie sie an LEADER-Fördergeld kommen können.

In der neuen LEADER-Förderperiode steht die Zusammenarbeit innerhalb der Region im Vordergrund. „Wir wollen gemeindeübergreifenden Projekte den Vorzug vor einzelgemeindlichen Projekten geben“, erklärt Ursula Maringer, Geschäftsführerin des Vereines.

Ab jetzt können - im Rahmen des ersten Aufrufs zur Einbringung von Projektideen zur LEADER-Förderung - Vorhaben bis 14. Feber 2016 bei „südburgenland plus“ eingereicht werden. Alle Details dazu gibt es auf: www.suedburgenlandplus.at unter „Förderleitfaden“.