Erstellt am 06. Juli 2016, 05:53

von Michael Pekovics

Hotel Com.Inn sperrt ab September zu. „Schlechte wirtschaftliche Lage im Bezirk“ zwingt Betreiber zur Schließung. Jetzt soll ein Käufer für das Hotel gesucht werden.

13 Jahre lang war das Hotel Com.Inn in Güssing eine beliebte Anlaufstelle für Geschäftsreisende. Zuletzt hat aber gerade dieses Segment stark nachgelassen.  |  BVZ

Das Hotel Com.Inn beim Technologiezentrum sperrt per Ende September heurigen Jahres zu, das gab Hoteldirektorin Evelyn Berzkovics in der Vorwoche bekannt. Jetzt soll das Hotel mit 50 Zimmern, das sich im Eigentum der Oberwarter Unger Steel-Gruppe befindet, verkauft werden.

„Jetzt brechen auch andere Wirtschaftsbereiche weg“

„Wir haben in der vergangenen Zeit leider einen massiven Rückgang bei den Übernachtungen verzeichnen müssen“, erklärt Berzkovics. Vor allem im Bereich der Geschäftsreisenden sei der Rückgang zuletzt immer stärker spürbar gewesen, aber auch die Besuche der „Ökotouristen“ seien immer seltener geworden.

„Der Rückgang des Ökotourismus hat sich schon mehrere Jahre abgezeichnet, aber jetzt brechen langsam auch die anderen Wirtschaftsbereiche weg. Wirtschaftlich schaut es im Bezirk Güssing einfach nicht gut aus – nur mit privaten Kurzaufenthalten kann man so ein Hotel nicht wirtschaftlich führen“, sagt Berzikovics.

Insgesamt sechs Arbeitnehmerinnen sind von der Schließung des Hotels betroffen. „Alle haben sich bereits auf die Suche nach einem neuen Job gemacht“, sagt Berzkovics, die nun die Aufgabe hat, den Verkauf des Hotels abzuwickeln.

Über die Höhe des Preises gab es auf Anfrage der BVZ keine Auskunft, laut der Unger Steel-Gruppe soll es sich aber um ein „wirklich gutes, faires Angebot“ handeln, war aus dem Konzern zu erfahren. Interessenten können sich täglich am Vormittag bei Berzkovics unter 03322/ 44045 melden.