Erstellt am 14. Dezember 2011, 00:00

Turnusärzte im Visier. KRANKENHAUS / Laut einer Plattform im Internet sollen Turnusärzte gekündigt haben, das Spital und das Land dementieren.

VON SARAH BAUMGARTNER

GÜSSING / Laut Postings auf einer Plattform für Turnusärzte im Internet, sollen im Güssinger Krankenhaus die Zustände für Turnusärzte dermaßen „schlimm“ sein, dass von acht Turnusärzten vier gekündigt haben sollen, weil „85 Wochenstunden die Regel sind!“ Und auch die restlichen Turnusärzte sollen „ans Aufhören denken“ ist im Internet zu lesen.

Die Leitung des Krankenhauses Güssing dementiert diese Aussagen im Internet aufs Heftigste. „Unsinn, ein Gerücht“, betont der Ärztliche Leiter Dr. Primarius Gerhard Puhr und führt aus: „Ganz in Gegenteil, es warten sogar Turnusärzte auf einen Platz in Güssing. Von den neun Turnusärzten sind noch alle da.“

Auch seitens der zuständigen Stelle des Landes weist man die Vorwürfe zurück: „Das ist vollkommener Unsinn. Die Turnusärzte arbeiten maximal 60 Stunden in der Woche. Die Regelung wird immer eingehalten, für diese Einhaltung gibt es sogar ein eigenes Computerprogramm. Gerade im Krankenhaus Güssing fühlen sich die Turnusärzte sehr wohl“, heißt es von Landesrat Peter Rezar. Und man geht noch weiter: „Wenn wir herausfinden, wer diese Aussagen verfasst hat, dann wird das strafrechtliche Folgen nach sich ziehen. Diese Unwahrheiten werden geprüft. Es handelt sich schlicht und einfach um eine Verleumdung“, heißt es aus dem Büro Rezar.

Auf der Plattform www.turnusarzt.com, die seit zwölf Jahren besteht, haben Ärzte –  vor allem in Ausbildung – die Möglichkeit sich zu vernetzen beziehungsweise auszutauschen.