Erstellt am 01. Dezember 2010, 00:00

Verbindung außer Takt geraten. BAHNVERBINDUNG / Ab 12. Dezember gilt der neue Zugfahrplan der ÖBB. Direkte Verbindung um 8 Uhr zwischen Jennersdorf und Graz fällt. Eine Verbindung kommt dazu.

 |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

VON CARINA GANSTER

JENNERSDORF / Der Bahnhof Jennersdorf liegt auf der Strecke Graz - Budapest und wird immer mehr frequentiert. Nicht nur für die ÖBB hat der Bahnhof somit immer größere Bedeutung, auch die Pendler aus dem Bezirk sind auf die Verbindungen angewiesen. Besonders zu den Stoßzeiten morgens und abends ist der Bahnhof sehr gut frequentiert. Nun wird ab 12. Dezember das Angebot durch neue Züge erhöht. Doch schon im Vorfeld herrscht um die neuen Fahrzeiten helle Aufregung. Zwar wurde eine zusätzliche Verbindung geschaffen, doch die Verbindung um acht Uhr ist den Neuerungen zum Opfer gefallen. Eine Busverbindung nach Fehring soll als Ersatzlösung dienen.

Die neuen Verbindungen waren vergangene Woche auch Thema im Gemeinderat. Ein entsprechender Antrag der Grünen wurde prompt auf die Tagesordnung gesetzt. Ungewohnt einig zeigten sich alle Fraktionen in dieser Causa. Zwei Privatpersonen haben nun eine Unterschriftenaktion ins Leben gerufen, um die gestrichene Verbindung wieder zurückzubekommen – 150 Menschen unterschrieben, die Unterschriften wurden an die ÖBB übermittelt. Die Antwort überraschte nicht nur die Zugfahrer, sondern auch Bürgermeister Thomas, der ebenfalls im Vorfeld der Gemeinderatssitzung eine entsprechende Anfrage an die ÖBB gerichtet hatte.

Dort heißt es: „In diesem Zusammenhang möchte ich noch darauf hinweisen, dass zu Beginn der Detailplanungen das Land zur gemeinsamen Erarbeitung einer Angebotsattraktivierung eingeladen worden ist, von deren Seite aber das derzeitige Angebot quantitativ als ausreichend eingeschätzt worden ist.“

Die Jennersdorfer Gemeinderäte fühlen sich nun im Stich gelassen und benachteiligt. Ein Brief sei bereits ans Land ergangen, in dem die Gemeinde eine attraktive Bahnverbindung um 8 Uhr einfordert.

„Von uns wird niemand vernachlässigt. Ich habe mich an die ÖBB gewandt, um zu erfahren, ob noch eine Möglichkeit besteht, die 8 Uhr Linie wieder einzuführen, nachdem ich die Unterschriftenlisten erhalten habe. Aufgrund der neuen Umläufe ist aber keine entsprechende Garnitur da“, sagt Emil Csencsits vom Referat für Gesamtverkehrskoordination des Landes. „Eine Entscheidung wird jedoch schon bald fallen, denn das Land Burgenland überprüft in der kommenden Woche die Fahrgastzahlen um 8 Uhr“, sagt Csencsits abschließend.