Erstellt am 10. Oktober 2012, 00:00

VP verliert Mehrheit. Umverteilung / Die ÖVP mit Bürgermeister Franz Hoanzl verliert Absolute, behält aber Ortschef und Vize. Die Liste gewinnt sechs Mandate.

 |  NOEN
Von Sarah Baumgartner

KUKMIRN / Heuer musste sich VP-Bürgermeister Franz Hoanzl gleich zwei Konkurrenten stellen, bei der Bürgermeisterwahl im Oktober 2007 hatte er keinen Gegner. Als einziger Kandidat erreichte er 2007 fast 90 Prozent der Stimmen. Diesmal musste er sich den Politneulingen Heinz Raaber von der SPÖ und Klaus Kroboth von der Bürgerliste der Marktgemeinde Kukmirn (BMK) stellen und seine 15 Mandate verteidigen, was ihm nicht gelang.

Die ÖVP verlor fünf der 15 Mandate und hat somit die Mehrheit im Gemeinderat verloren. „Wie soll es anders sein, wenn sich eine Gruppe abspaltet. Für uns war ein derartiges Ergebnis klar. Bei so einem klaren Ergebnis bei der vergangenen Wahl kann man nur verlieren“, begründet Hoanzl den Verlust. Er betont, dass die Wahlziele —  die stimmenstärkste Partei, den Bürgermeister- sowie den Vizebürgermeistersessel —  erreicht wurden.

Die SPÖ musste ebenfalls einen Sitz abgeben und hat nun fünf Mandate. Die neue Liste BMK geht als Sieger aus der Wahl hervor, sie gewinnt auf Anhieb sechs neue Mandate. Die FPÖ schaffte den Einzug in den Gemeinderat nicht.

Da aber keine der Parteien neben der ÖVP mehr als ein Drittel der Mandate einnimmt, bleibt auch das Amt des 1. Vizebürgermeisters in „schwarzer“ Hand. Kroboth freut sich über die sechs Mandate, das Wahlziel hat er erreicht, den Vize nicht. „Schöner wären sieben“, so Kroboth, der sich und seine Partei als „neue Kraft auf einem neuen Weg sieht.“ Er möchte einen Schulterschluss in der Gemeinde herbeiführen und einen überparteilichen Weg gehen, ohne Parteiprioritäten.

Bürgermeister Franz Hoanzl sieht sich als Sieger, auch wenn er und seine Partei einen Verlust von fast 19 Prozent hinnehmen musste: „Aufgrund der derzeit schwierigen Situation bin ich sehr positiv überrascht, es ist ein großartiges Ergebnis, ich wurde mit über 61 Prozent der Stimmen wieder zum Ortschef gewählt. Damit habe ich bei drei Kandidaten nicht gerechnet.“ Er war sogar darüber überrascht, im ersten Wahlgang das Amt des Chefs zu ergattern.

Wer das Amt des ersten Vizes einnehmen wird, weiß Hoanzl noch nicht.

Premiere. Klaus Kroboth, Spitzenkandidat der Bürgerliste Kukmirn (BMK), gewann auf Anhieb sechs Mandate. Seine Familie freute sich

mit ihm.

Ganster