Erstellt am 29. Mai 2013, 10:13

Waldlichtung: Polizisten ernteten Hanfpflanzen. In einer selbst geschlägerten Waldlichtung in Reinersdorf (Bezirk Güssing) hatte ein 28-jähriger Dealer aus dem Bezirk Güssing Hanf gepflanzt - die Ernte führten jedoch Polizisten aus St. Michael durch.

Foto: Landespolizeidirektion Burgenland  |  NOEN, Landespolizeidirektion Burgenland
Bei dem Mann, der bereits seit dem Jahre 2011 dealte, wurden noch 440 Gramm Cannabisblüten sowie 960 Gramm selbst hergestellte Hanfbutter im Schwarzmarktwert von 4.400 Euro sichergestellt. Der Täter wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Bei Ermittlungen gegen einen bereits in Haft befindlichen Dealer stießen Suchtgiftfahnder der Kriminaldienstgruppe St. Michael auf einen 28-jährigen Österreicher, der ebenfalls im Verdacht stand, Suchtmittel in Umlauf gesetzt zu haben.

Mit Hausdurchsuchung nicht zufrieden gegeben

Die Beamten gaben sich jedoch mit der Hausdurchsuchung nicht zufrieden und suchten auch noch die nähere Umgebung ab. Dabei stießen sie auf eine unmittelbar hinter seinem Wohnhaus befindliche Waldlichtung, die der Täter selbst geschlägert und dort eine Hanfplantage angelegt hatte. Die Fahnder „brachten selbst die Ernte ein“ indem sie 39 Stück Hanfpflanzen schnitten.

Der Dealer ist außerdem geständig, seit Mai 2011 in seiner Plantage bereits zwei Ernten durchgeführt und dabei 2,2 kg Cannabisblüten im Schwarzmarktwert von 22.000.-€ erzeugt zu haben. Das Suchtgift hat er dann im „Dekagrammbereich“ an bereits zu Teil ausgeforschte Abnehmer im Bezirk Güssing verkauft.

Die Erhebungen sind derzeit noch nicht abgeschlossen.