Erstellt am 16. April 2014, 10:02

von Carina Ganster

Wieder Streit um Frankenkredit. Jennersdorf / Grüne fordern Aufklärung über Kreditvergabe. Bürgermeister verwehrt Akteneinsicht.

Mit Unterstützung der SPÖ haben die Grünen & Unabhängigen die Behandlung des Themas Fremdwährungskredit der Wirtschaftförderung GmbH in der vergangenen Gemeinderatssitzung erzwungen.

„Antworten auf schriftliche Fragen, die dem Bürgermeister vor der Sitzung bekannt gegeben wurden, konnte er nicht geben. Er hat uns Gemeinderäte wieder auf die nächste Sitzung vertröstet“, ärgert sich Grünen-Gemeinderat Rudolf Dujmovits.

Necker: "Werden in dieser Angelegenheit nicht locker lassen"

Die Fakten zum Kredit in Schweizer Franken über 743.000 Euro verbleiben somit weiterhin im Dunkeln, weil die Einsichtnahme der Opposition in die Unterlagen nicht möglich. „Wir werden in dieser Angelegenheit nicht locker lassen. Die Gemeindeaufsicht der Landesregierung wurde bereits eingeschaltet. Auch Bernhard Hirczy als Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs GmbH ist gefordert Licht ins Dunkel dieses Spekulationsgeschäftes zu bringen“, stellt Stadtrat Robert Necker dazu fest.

Hirczy spielt den Ball an seinen Bürgermeister weiter. „Ich habe alle Unterlagen an Willi Thomas übergeben“, seine knappe Stellungnahme. Thomas hingegen, lässt sich die Anschuldigungen der Opposition nicht gefallen und kontert: „Ich kann die Öffentlichkeit nicht über Verträge, die dem Datenschutz unterliegen informieren. Einsichtnahme wird im Gemeindehaus gewährt.“

Grüne und SPÖ fordern weiterhin, nach Risiko minimierenden Strategien zu suchen.