Erstellt am 07. Januar 2016, 10:23

von Carina Ganster

Wieder Zwist um Gatterjagd. Die Polizei versichert Einsatz nach „Störaktion“ von „VGT-Aktivisten“, kann Absage der Treibjagd aber nicht bestätigen.

Von 2. bis 6. Jänner wurde ein Sperrgebiet für eine Jagd im Bezirk Güssing ausgerufen.  |  NOEN, Ganster

In der Vergangenheit kamen sich Mitglieder des Vereins gegen Tierfabriken „VGT“ und Alfons Mensdorff-Pouilly bei Gatterjagden im Bezirk Güssing in die Quere. Am Wochenende kam es allerdings zwischen Aktivisten des Vereins im Jagdgatter Draskovich zu einer „Störaktion“.

Balluch: Autoreifen des „Tierschutzautos“ zerstochen

Das Gelände wurde großräumig abgesperrt, jedoch auf öffentlichen Wegen darf laut Jagdgesetz auch ein jagdliches Sperrgebiet betreten werden. Und genau dieser Umstand sorgte zwischen Jagdhelfern und Aktivisten, die versuchten die Jagd mit zu dokumentieren für Unmut.

Laut Martin Balluch vom Verein gegen Tierfabriken „VGT“ wurden bei einer Gatterjagd in Güssing ein Aktivist angegriffen und die Autoreifen des „Tierschutzautos“ zerstochen, weil sich die Jagdgesellschaft gestört fühlte. Jagdhelfer verständigten die Polizei, die dann laut Bezirkspolizeikommandant Ewald Dragosits „rasch an den Ort des Geschehens kam und versuchte zwischen Aktivisten und Jagdhelfern zu vermitteln.“

„In solchen Fällen raten unsere Beamten dann immer, die Jagd kurz zu unterbrechen und dann zu entscheiden, ob weiter gejagd oder abgebrochen wird“, erklärt Dragosits gegenüber der BVZ.

Polizeichef Dragosits kann Aussagen nicht bestätigen

Martin Balluch will wissen, dass die Jagd, die eigentlich noch bis zum 6. Jänner dauern sollte, abgebrochen wurde. „Die Gatterjagdgesellschaft selbst zog es angesichts der wartenden Tierschutzkameras vor, die Jagd abzublasen“, heißt es in einer Aussendung von Balluch. Ewald Dragosits hingegen konnte das nicht bestätigen.

„Kaum sind unsere Kameras vor Ort – und die Polizei behindert uns nicht widerrechtlich – wird die Jagd schon abgesagt. Auffällig ist auch, dass nur bei Mensdorff-Pouilly so ein massives Polizeiaufgebot erscheint und Sperrzonen erlassen werden. Überall sonst konnten wir von der Polizei unbehelligt Jagden dokumentieren. Was macht Mensdorff-Pouilly zum Sonderfall“, geht der Zwist zwischen dem VGT und dem Grafen in die nächste Runde.