Erstellt am 08. Dezember 2010, 00:00

Wirbel im Musikverein Neusiedl. STREITEREIEN / Zwischen Vorstand und Mitgliedern kam es zu so argen Auseinandersetzungen, dass das traditionelle Weihnachtskonzert heuer abgesagt werden musste.

Das Probelokal in Neusiedl wurde zunehmend leerer.S. WAGNER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON SARAH WAGNER
NEUSIEDL/GÜSSING / Seit rund einem Jahr gibt es im Musikverein immer größer werdende Uneinigkeiten zwischen Musikern und Vorstandsmitgliedern. Die erste große Konsequenz folgte im Oktober. Obmann Robin Pelzmann trat als Obmann und auch als Musiker zurück. Obmann-Stellvertreter Josef Santner übernahm die Geschäfte. „Manche können einfach nicht miteinander und im Laufe des Jahres ist der Streit immer mehr eskaliert“, war aus den Reihen des Vereins zu erfahren. Bereits zuvor sind Vorstandsmitglieder ausgetreten und auch Musiker kamen nicht mehr zu den Proben. Die Fronten zwischen Obmann, Vorstand und Musikern verhärteten sich zusehends. Mittlerweile ist der Verein kaum mehr auftrittsfähig. Der Vorstand wurde durch die Rücktritte handlungsunfähig, Vorstandsmitglieder wurden kooptiert. Der neue Vorstand ist mittlerweile wieder handlungsfähig und im Register eingetragen.

Die Bildung zweier Gruppen innerhalb des Vereins soll ausschlaggebend für den Wirbel gewesen sein. „Es haben sich zwei Gruppen gebildet, die einen erschienen nicht mehr zur Probe, wenn die anderen anwesend waren“, erklärte Ortsvorsteher Werner Kemeter und fügt an: „Es ist traurig, dass es so weit gekommen ist.“ Kemeter übergab nach 20-jähriger Tätigkeit als Obmann sein Amt vor zwei Jahren an Robin Pelzmann.

Gespräche erfolgten,  brachten aber keine Lösung

Durch die Querelen kann das traditionelle Weihnachtskonzert am 8. Dezember, der Höhepunkt des Jahres für den MV Neusiedl, nicht aufgeführt werden – das erste Mal seit dem Jahr 1973.

Santner wandte sich mittels Brief an die Bürger der Gemeinde Kukmirn. „Er möchte einen Schlussstrich ziehen und Ruhe in den Verein bringen“, wie er gegenüber der BVZ erklärte. Ex-Obmann Pelzmann wollte keine Stellungnahme abgeben.