Erstellt am 28. November 2012, 00:00

Wirbel um Besetzung. Personalrochaden / Eltern orten Willkür an der Neuen Mittelschule: Neuer interimistischer Leiter soll bestellt werden. Landesschulrat verweist auf eine Sitzung heute Mittwoch.

 |  NOEN, bilderbox.at
Von Carina Ganster

RUDERSDORF / Der derzeitige Direktor der Neuen Mittelschule Rudersdorf befindet sich seit Schulbeginn in Krankenstand. Eltern fürchten jetzt aber um die Neubesetzung der Stelle, obwohl der Schulleiter sich „nur“ in Krankenstand befindet. „Das ist ein Willkürakt“, sagt eine Mutter eines Schülers, die namentlich nicht genannt werden möchte. Mit 1. Dezember, so von den Eltern vermutet, soll ein neuer Direktor an die Schule kommen. „Es ist eine Ho-Ruck Aktion und offiziell wurde niemand informiert“, erklärt die Mutter. Neuer Schulleiter werde nach Informationen der Eltern Gerd Kirschner, der beim damaligen Hearing um den Direktorenposten in Rudersdorf gegen den mittlerweile erkrankten Direktor nur Zweiter wurde.

Für Landesschulratspräsident Gerhard Resch ist Kirschner eine mögliche Wahl, die Entscheidung fällt aber erst heute, Mittwoch. „Wenn ein Direktor mehr als drei Monate krank ist, muss jemand interimistisch mit der Schulleitung beauftragt werden. Wer das ist, wird der Bezirksschulrat in seiner Sitzung entscheiden. Wenn der Schulleiter wieder zurückkommt, kann er auch seinen Direktorenposten wieder haben. Wir müssen die beste Lösung für die Schule finden und das werden wir auch tun“, sagt Resch, der eine politisch motivierte Aktion hinter der Aufregung der Eltern vermutet.