Erstellt am 26. Februar 2014, 23:59

Wohnen am Naturbadesee. Königsdorf / Gemeinderat gab grünes Licht für den Beginn der Planungsarbeiten für Häuser am Badesee. Eine Wirtschaftlichkeitsstudie wurde beauftragt, Ergebnis liegt im April vor.

Von Carina Ganster

Was in Rauchwart und Burg bereits seit vielen Jahren möglich ist, soll nun auch am Naturbadesee Königsdorf entstehen. Die Rede ist von Wohnhäusern am Wasser. Der Gemeinderat gab in seiner vergangenen Sitzung grünes Licht für das Projekt.

Wirtschaftlichkeitsstudie soll Aufschluss geben

Als ersten Schritt hat Bürgermeister Dieter Wirth eine Wirtschaftlichkeitsstudie in Auftrag gegeben, die belegen muss, dass sich die Umsetzung beziehungsweise zunächst die Planungsarbeiten für die Gemeinde überhaupt auszahlen.

Während SPÖ-Vizebürgermeister Mario Trinkl voller Euphorie nach vorne prescht – „ich will einen Baubeginn im Jahr 2015 durchpeitschen“ – bremst ÖVP-Bürgermeister Dieter Wirth: „Natürlich wollen wir dieses Projekt umsetzen, aber wir müssen wirtschaftlich denken. Bei der beauftragten Wirtschaftlichkeitsstudie kann auch ein Negativwert herauskommen, dann zerschlägt sich das Projekt natürlich“, bleibt der Ortschef vorsichtig in seinen Aussagen. Eine Entscheidung erwartet er im April.

Bezüglich Baurecht herrscht noch Uneinigkeit

Grundsätzlich wäre  – bei gegebener Wirtschaftlichkeit    – ein Baubeginn 2015 nicht unrealistisch. „Die Flächen rund um den Badesee sind als Erholungsgebiet gewidmet. Die Häuser, die errichtet werden, dürften natürlich eine gewisse Größe nicht überschreiten und die Eigentümer dürfen auch nicht hauptwohnsitzgemeldet sein“, erklärt Wirth.

Uneinigkeit zwischen ÖVP und SPÖ herrscht noch über das Baurecht. „Wir sind dagegen, die Grundstücke zu verkaufen. Wenn, dann dürfen sie nur verpachtet werden. Durch die Besiedelung erwarte ich mir natürlich dauerhafte Einnahmen für die Gemeinde“, sagt Trinkl.