Erstellt am 07. Mai 2014, 11:37

von Vanessa Bruckner

Zehn Jahre Paradies. Deutsch Schützen / „Südburgenland - Ein Stück vom Paradies“ feiert Geburtstag. Eine Erfolgsgeschichte zum „auf der Zunge zergehen lassen“.

Oben auf. Die Gründer, Verantwortlichen und Mitglieder sind stolz auf zehn Jahre »Südburgenland - Ein Stück vom Paradies.« Foto: Vanessa  |  NOEN, Vanessa
Dieses Produkt ist richtig gut gewachsen - und das im wahrsten Sinne des Wortes. „Südburgenland - Ein Stück vom Paradies“ ist heute, zehn Jahre nach seiner Gründung, ein Qualitätszeichen für die Top-Genuss-Betriebe der Region Südburgenland.

Mehr als 40 Betriebe im Landessüden setzten vor zehn Jahren einen neuen Impuls in Sachen Gastlichkeit und Kulinarik. 2004 ins Leben gerufen, steht die Marke heute für eine einzigartige Kombination aus Regionalität, Kulinarik und Tourismus.

Genussfestival am 17. und 18. Mai

„Es ist fast schon ein bisserl eine Genugtuung für mich“, bringt es Landesrätin Michaela Resetar auf den Punkt. Damit meint sie die Erfolgsgeschichte eines Projektes, dass durchaus als Paradebeispiel für Engagement und Überzeugung der Verantwortlichen genannt werden darf.

Gutes Essen, regionale Schmankerl und hervorragende Weine sind für immer mehr Gäste ein Grund, um im Burgenland Urlaub zu machen. Eine Tatsache, die mit der Marke „Südburgenland - Ein Stück vom Paradies“ touristisch erfolgreich vermarktet wird. „Die Marke bürgt für die Qualität und Originalität der regionalen Produzenten“, betont Landesrat Andreas Liegenfeld.

Geschäftsführerin Maringer stolz auf ihr „Baby“

Der Konsument kann sein „Stück vom Paradies“ in ausgewählten Paradiesläden, auf Märkten oder Messen kosten und kaufen. Das dazugehörige Genussfestival „Komm' ins Paradies“, das heuer am 17. und 18. Mai stattfindet, ermöglicht spezielle Touren und Ausflüge zu den über 40 Mitgliedsbetrieben.

„Es gibt bereits eine Vielzahl an Touristen, die extra für diese Veranstaltung ihren Urlaub im Südburgenland buchen. Das macht mich schon stolz“, so Resetar.

Vor lauter Stolz über „ihr Baby“ konnte wiederum Geschäftsführerin Ursula Maringer gar nicht aufhören zu erzählen und schwärmen. Auch kein Wunder – über ein Stück vom Paradies erzählt man halt gern.