Erstellt am 29. Februar 2016, 14:17

Zittern um die Knights. Gerüchte gab es schon länger, am Montag folgte die Bestätigung: Die Burgenländische Gebietskrankenkassa hat gegen die Güssing Knights einen Konkursantrag eingebracht. Laut Direktor Christian Moder sei man lange „großzügig“ gewesen, „ewig können wir aber nicht weiter zuschauen.

 |  NOEN, Michael Pekovics
“ Wie hoch die ausstehenden Zahlungen bei der Gebietskrankenkassa sind, ist nicht bekannt. Laut Insidern könnte es sich aber sogar um einen sechsstelligen Betrag handeln.
 
Obmann Reinhard Koch will den Konkursantrag nicht weiter kommentieren. „Dazu sage ich nichts. Wir haben bis zum 30. März Zeit, um die Krankenkasse zu zahlen.

Wenn ich das mache, ist alles in Ordnung.“ Sollten die Zahlungen aber nicht bis Ende März erfolgen, dann droht den Knights der Konkurs. Damit wäre auch die Lizenz für die Bundesliga weg, ein direkter Abstieg die Folge.
x  |  NOEN, Michael Pekovics

 
Wie bereits berichtet, waren die Knights in Finanzprobleme geschlittert, weil der Hauptsponsor des Vereins, die Firma von Obmann Reinhard Koch, auf Zahlungen von Partnern aus dem Ausland wartet. Treffen diese Gelder rechtzeitig ein, ist der Verein gerettet. „An diesem Stand der Dinge hat sich nichts geändert“, sagt Koch.
 
Die Ritter spielen heute Abend auswärts in Klosterneuburg, haben nach dem Abschied von Headcoach Matthias Zollner eben wegen der Finanzprobleme noch kein Spiel verloren, obwohl bereits einige Spieler den Verein verlassen haben. Um zumindest einigermaßen konkurrenzfähig zu bleiben, wurden ehemalige Spieler wie Matthias Klepeisz oder Philipp Horvath zurück in den Kader geholt.