Erstellt am 31. März 2016, 06:54

von Carina Ganster

Zweiter Anlauf für Radweg gestartet. Seit fast vier Jahren ziehen sich Grundstücksablösen in Stegersbach. Gemeinde will neuen Versuch starten, um Zustimmungen einzuholen.

 |  NOEN, Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)
Der Ausbau des Radweges zwischen Ollersdorf und Stegersbach entwickelt sich zur unendlichen Geschichte. Seit fast vier Jahren führt die Gemeinde Stegersbach mit Anrainern Gespräche, um die benötigten Grundstücke abzulösen, jetzt kommt wieder Bewegung in die Causa.

Haftungsfrage nicht geklärt

In der vergangenen Bauausschusssitzung wurde besprochen, einen neuerlichen Versuch zu starten, um den Radweg doch noch ausbauen zu können. „Wenn wir die Zustimmungen bekommen, hoffen wir, noch heuer mit dem Bau beginnen zu können“, erklärt Bürgermeister Heinz-Peter Krammer.

Der Radweg entlang der stark befahrenen Steinbacherstraße soll dann durch einen sicheren und landschaftlich wunderschönen Rad- und Spazierweg entlang des Strembaches ersetzt werden.

„Die Grundstücksablösen sind deshalb so wichtig, da die Haftungsfrage auf privaten Wegen nicht geklärt ist“, erklärt Krammer, der aber zuversichtlich ist, das Projekt doch noch umzusetzen. Der Radweg soll rund 1,5 Kilometer lang sein.

Weiters wurde beschlossen, dass ab April zusätzlich am ersten Samstag im Monat der Sperrmüll und die Problemstoffe beim Gemeindebauhof Stegersbach übernommen werden. „Ein zusätzliches Service für die Gemeindebürger“, freut sich Vizebürgermeister Michael Knopf, der froh ist, dass die Gemeinde einer Forderung aus dem Jahr 2013 der ÖVP Stegersbach nachkommt.