Erstellt am 05. Juli 2014, 16:35

von APA/Red

1.800 tote Schweine nach Ausfall der Belüftung. Weil die Belüftungsanlage in einem Schweinestall ausgefallen war, erstickten in der Südsteiermark an die 1.800 Schweine innerhalb weniger Stunden.

Wie die "Kleine Zeitung" am Samstag berichtete, war der Ausfall der automatischen Anlage in dem Mastbetrieb auf einen Blitzschlag während eines nächtlichen Gewitters zurückzuführen. In der Früh seien die Schweine bereits leblos am Boden gelegen.

Laut Medienbericht hat sich der für die Schweine tödliche Zwischenfall bereits am 24. Juni in der südsteirischen Gemeinde Halbenrain (Bezirk Südoststeiermark) zugetragen. Nach einem Blitzschlag während eines nächtlichen Gewitters habe nicht nur die automatische Belüftungsanlage im Stallgebäude ausgesetzt, sondern es hätten auch weitere Notsysteme versagt. Als ein Mitarbeiter des Mastbetriebs in den frühen Morgenstunden einen Kontrollgang machte, entdeckte er, dass ein Gutteil der rund 2.000 Mastschweine, Ferkel und Läufer leblos am Boden lag. Nur 450 sollen den Anlagenausfall überlebt haben.

"Normalerweise hätte in so einem Fall ein Notsystem greifen müssen, das die Fenster automatisch öffnet und einen Alarm per SMS auslöst", erklärte Albin Klauber, Leiter des Veterinärreferats der Bezirkshauptmannschaft gegenüber der "Kleinen Zeitung". Beides sei nicht geschehen. Warum, werde noch geprüft. Der Geschäftsführer des Mastbetriebes beklagte einen wirtschaftlichen Schaden, der in die Hunderttausende geht. Samstagnachmittag war er für ein Gespräch nicht erreichbar.