Erstellt am 20. Februar 2016, 15:33

58-Jähriger tötete in OÖ Ehefrau und beging Selbstmord. Zwei Leichen mit Schnittwunden hat die Polizei Samstagfrüh in einem Einfamilienhaus in Natternbach (Bez. Grieskirchen) in Oberösterreich entdeckt. Dabei soll es sich laut Ermittlern um einen erweiterten Suizid handeln. Ein 58-Jähriger dürfte seine 55-jährige Ehefrau mit einem Küchenmesser getötet haben. Danach richtete er sich selbst, berichtete die Polizei am Samstag.

 |  NOEN, APA (fotokerschi.at/Werner Kerschbaummayr)

Das tote Ehepaar wurde von der Polizei im Schlafzimmer seines Wohnhauses entdeckt. Gleich in der Nähe der Toten lag das Küchenmesser. Zuvor hatte der Mann seinen erwachsenen Kindern eine SMS geschickt. Darin machte er vage Andeutungen zu seiner Tat. "Sie sollen sofort herkommen", stand sinngemäß in der Nachricht, sagte Polizeisprecher Bernd Innendorfer der APA. Da der Mann als labil galt und einen Suizidversuch hinter sich hatte, verständigten diese sofort die Polizei. Die Beamten drangen kurze Zeit später mithilfe der Feuerwehr in das Wohnhaus ein.

Hintergrund der Tat könnte laut Polizei ein psychischer Ausnahmezustand des Mannes gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft Wels hat eine Obduktion der Toten angeordnet.