Erstellt am 01. Januar 2015, 10:03

620.000 Besucher feierten auf Wiener Silvesterpfad. Frierend, aber friedlich - so feierten in Wien die Besucher des 25. Silvesterpfades. Insgesamt sind 620.000 Menschen in der Nacht auf Donnerstag auf der innerstädtischen Partymeile gezählt worden, wie das Stadt Wien Marketing mitteilte. Das sind etwas weniger als im Vorjahr, als rund 700.000 Menschen gekommen waren. Gröbere Zwischenfälle gab es laut Veranstalter nicht.

Neu mit dabei war die Ringstraße, die 2015 ihren 150. Geburtstag feiert. Das Jubiläumsjahr begann der Prachtboulevard als Dancefloor: Mehr als 50.000 Gäste begrüßten am Universitätsring bzw. am Rathausplatz Walzer tanzend das neue Jahr - und kamen auch in den Genuss des dort gezündete Feuerwerks.

Action war jedoch auch an den anderen der insgesamt zwölf Standorte angesagt. Insgesamt wurden bei freiem Eintritt zwölf Stunden Musik- und Unterhaltungsprogramm geboten. Zahlreiche Stände sorgten zudem für das leibliche Wohl der durchaus sehr internationalen Besucherschar. Um 2.00 Uhr schloss der Pfad seine Pforten. Und ab 10.00 Uhr geht es auch schon wieder weiter. Alle dann schon Ausgeschlafenen bzw. Nüchternen werden am Neujahrstag zum Katerfrühstück am Rathausplatz eingeladen, das ab 11.00 Uhr per Live-Übertragung von den Melodien des Neujahrskonzerts untermalt wird.

Beim Innsbrucker Bergsilvester haben sich nach Schätzung der Polizei rund 15.000 Besucher eingefunden. Während des gesamten Einsatzes sei es zu keinen besonderen Vorfällen gekommen, hieß es. Die Leitstelle Tirol registrierte in der Silvesternacht landesweit 430 Alarmierungen. Verletzte durch Feuerwerkskörper gab es in Reith im Alpbachtal und in Fügenberg im Zillertal. Dort explodierte eine Feuerwerksbatterie der Klasse "F2" aus bisher unbekannter Ursache beim Entzünden. Ein 22-jähriger Einheimischer wurde bei der Explosion im Gesicht schwer verletzt. Er wurde nach der Erstversorgung durch einen Notarzt in das Krankenhaus nach Schwaz eingeliefert.