Erstellt am 16. Februar 2015, 12:13

von APA/Red

69-jähriger Frau in Floridsdorf Messer in Rücken gerammt. Eine 69-jährige Frau aus Wien-Floridsdorf befindet sich nach einem Angriff mit einem Messer in Lebensgefahr.

Das Opfer hatte Sonntagvormittag noch selbst über den Polizei-Notruf Hilfe gesucht. Der 20-jährige Enkel der Frau wurde vorläufig festgenommen. Er soll psychisch krank sein.

Das Opfer sagte am Polizei-Notruf, über den es gegen 11.20 Uhr die Einsatzkräfte alarmiert hatte, ihr Enkel habe ihr am Rücken eine Verletzung zugefügt, welcher Art habe sie gar nicht gewusst, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Wie sich herausstellte, war ihr ein Messer in den Rücken gerammt worden. Die Frau wurde von der Rettung in ein Spital gebracht. Dort stellte sich ihr Zustand als erheblich schlimmer heraus als ursprünglich angenommen. "Sie wurde operiert und ist noch in Lebensgefahr", sagte Maierhofer am Montag.

Hinweise auf  psychische Erkrankungen festgestellt

Dem Angriff ist offenbar kein Streit vorausgegangen. Das Motiv oder ein Auslöser blieben vorerst im Dunkeln. Der 20-Jährige, der bei seiner Oma in deren Wohnung in der Brünner Straße gelebt hatte, befindet sich laut Polizei seit längerem in psychiatrischer Behandlung. Mittlerweile habe auch eine Amtsärztin nach einer ersten Befragung Hinweise auf eine Reihe psychischer Erkrankungen festgestellt, phasenweise soll der junge Mann sehr verwirrt sein. Er soll geäußert haben, er hätte "Stimmen gehört".

Der Beschuldigte hatte sich am Sonntag gegen 16.00 Uhr selbst bei der Polizei gestellt, nachdem ein Ermittler über sein Handy Kontakt aufgenommen und mit ihm gesprochen hatte. Er kam freiwillig in eine Außenstelle des Landeskriminalamts und wurde dort vorläufig festgenommen. Die Einvernahmen des 20-Jährigen und seiner Angehörigen sollten im Lauf des heutigen Tages beginnen.