Erstellt am 03. September 2014, 14:00

von APA Red

740.000 Euro erbeutet: Verdächtiger stellte sich. Für immer mehr Mitglieder einer rund zehnköpfigen Einbrecherbande, die von März 2010 bis Dezember 2012 bei 35 Delikten in NÖ, OÖ und Salzburg insgesamt 740.000 Euro Schaden angerichtet hat, klicken die Handschellen.

Drei Personen wurden bereits 2012 geschnappt, ein weiterer Verdächtiger stellte sich am Montag in Steyr selbst, wie die Polizei NÖ am Mittwoch mitteilte.

Bande: Mehrere Mitglieder bereits ausgeforscht

Die Gruppe hatte sich auf Firmen spezialisiert und es meist auf Bargeld oder Wertgegenstände abgesehen. Die Kriminalisten gehen davon aus, dass rund zehn Personen aus dem Kosovo und aus der Slowakei an den Einbrüchen beteiligt waren. Mehrere flüchtige Mitglieder wurden bereits namentlich ausgeforscht, gegen sie wurden EU-Haftbefehle erlassen.

Einer dieser Gesuchten, ein 42-jähriger Slowake, hatte sich im Juli mit seiner Anwältin bei der Staatsanwaltschaft Steyr in Oberösterreich gemeldet und angekündigt, dass er sich bis 1. September stellen werde - was er auch tat. Er soll an 13 Einbrüchen beteiligt gewesen sei und ist teilweise geständig. Der Mann wurde in die Justizanstalt Garsten eingeliefert.