Erstellt am 23. Februar 2015, 07:40

von APA/Red

"Birdman" räumte bei Oscar-Verleihung ab. Ohne große Überraschungen sind am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles die 87. Oscars vergeben worden.

Die zwei meistnominierten Filme holten auch die meisten Preise: Je vier Trophäen gab es für Wes Andersons "Grand Budapest Hotel" und Alejandro Gonzalez Inarritus "Birdman", wobei letzterer in den Kategorien Bester Film, Bester Regisseur, Beste Kamera und Bestes Originaldrehbuch triumphierte.

"Grand Budapest Hotel" reüssierte in Gestaltungskategorien

"Zwei Mexikaner hintereinander, das ist doch verdächtig", meinte der sichtlich überwältigte Inarritu bei einem seiner drei Ausflüge auf die Bühne. Im Vorjahr war Inarritus Landsmann Alfonso Cuaron mit dem Regie-Oscar für "Gravity" ausgezeichnet worden.

"Vielleicht ändert die Academy nächstes Jahr ihre Bestimmungen", scherzte der 51-Jährige, der nach eigenen Angaben am Oscar-Abend jene langen, weißen Unterhosen trug, die Michael Keaton in einer kultverdächtigen Szene von "Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)" zur Schau gestellt hatte.

"Grand Budapest Hotel", das wie "Birdman" mit neun Nominierungen in das Preisrennen gegangen war, reüssierte wie erwartet in den Gestaltungskategorien. So gab es Preise sowohl für das beste Kostüm- und Produktionsdesign als auch für Make-up/Frisuren. Komponist Alexandre Desplat, der in der Kategorie dank "The Imitation Game" gleich doppelt nominiert war, holte den Preis für die beste Filmmusik.

Auffällig breit wurden die Preise heuer verteilt. So holte abseits von "Birdman" und "Grand Budapest Hotel" nur das Musikdrama "Whiplash" von Jungregisseur Damien Chazelle mehrere Preise (Nebendarsteller, Schnitt, Tonmischung). Für den achtfach nominierten Thriller "The Imitation Game" gab es lediglich eine Zuerkennung für das beste adaptierte Drehbuch, während Clint Eastwoods sechsfach genanntes Scharfschützen-Drama "American Sniper" einzig mit seinem Tonschnitt überzeugen konnte.

"Boyhood" holte nur einen von sechs möglichen Oscars

Bitter war die Bilanz für "Boyhood": Im Vorfeld als stärkster Konkurrent von "Birdman" in den Königskategorien genannt, holte das außergewöhnliche Langzeitprojekt von Richard Linklater nur einen von sechs möglichen Oscars, jenen für Patricia Arquette als beste Nebendarstellerin. Sie wurde ihrer Favoritenrolle damit ebenso gerecht wie J.K. Simmons, der für seine Nebenrolle als tyrannischer Musiklehrer in "Whiplash" ausgezeichnet wurde.

Als Hauptdarsteller ließen sich wie erwartet Eddie Redmayne ("Die Entdeckung der Unendlichkeit") und Julianne Moore ("Still Alice") feiern. Letztere bedankte sich bei der die Oscars vergebenden Academy of Motion Picture Arts and Sciences für jene fünf Jahre, die ein Oscar angeblich mehr an Lebensdauer bringt, "denn mein Mann ist jünger als ich".

Zum besten Animationsfilm wurde überraschend "Baymax - Riesiges Robowabohu" gekürt, als beste Doku wurde Laura Poitras' Film "Citizenfour"über Edward Snowden ausgezeichnet. Der Auslandsoscar ging erstmals an Polen, an Pawel Pawlikowskis "Ida". Ein Gewinner stand zum zweiten Mal in Folge auf der Bühne der wichtigsten Filmpreise der Welt: Nach seinem Vorjahressieg mit "Gravity" ist der Mexikaner Emmanuel Lubezki dank "Birdman" nun nach John Toll der erst zweite Kameramann, der zwei Mal hintereinander mit einem Oscar geehrt wurde.

Inarritu, der die Auszeichnung für den besten Film "meinen mexikanischen Mitbürgern" widmete und betete, "dass wir in unserem Land eine Regierung aufbauen können, die wir verdienen", war nicht der einzige, der seine Dankesrede für eine politische Botschaft nutzte. So richtete Patricia Arquette einen emotionalen Aufruf für Frauenrechte an das hochkarätige Publikum, was Stars wie Meryl Streep zu stehenden Ovationen motivierte.

"Für gleiche Löhne und gleiche Rechte für Frauen"

"Dank an jede Frau, die ein Kind geboren hat, an jeden Steuerzahler und jeden Bürger dieser Nation", sagte Arquette, die in "Boyhood" eine alleinerziehende Mutter verkörpert. "Wir haben für gleiche Rechte für jeden gekämpft. Nun ist endlich unser Moment gekommen - für gleiche Löhne und gleiche Rechte für Frauen in den Vereinigten Staaten von Amerika."

Sein persönliches Schicksal teilte Drehbuchautor Graham Moore, der in "The Imitation Game" den wegen seiner Homosexualität verurteilten Codeknacker Alan Turing würdigt. "Als ich 16 Jahre alt war, habe ich versucht, mich umzubringen, weil ich mich seltsam, anders und fehl am Platz fühlte", so Moore. "Jetzt stehe ich hier, und dieser Moment gehört all jenen Kindern, die glauben, sie seien seltsam und anders und passen nirgendwo hin. Ich verspreche euch: Eure Zeit wird kommen."

Den Demonstranten in Ferguson widmete John Legend die Trophäe für den besten Filmsong, die er gemeinsam mit Common entgegennahm. Der Titelsong "Glory" aus dem Bürgerrechtsdrama "Selma" war zuletzt auch von Demonstranten in Ferguson anlässlich der Tötung von Michael Brown gesungen worden. "Euch wollen wir sagen: Wir sind mit euch, wir lieben euch", so Legend.

Der mit einem Riesenchor performte Song war dann auch emotionales Herzstück des diesjährigen Musikprogramms. Einzig eine ungewohnt konservativ gekleidete Lady Gaga, die anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums ein Medley aus "The Sound of Music" zum Besten gab, sowie die kunterbunte Performance von "Everything is awesome" aus "The Lego Movie" durch Tegan and Sara und der rappenden Comedy-Truppe The Lonely Island sollten darüber hinaus in Erinnerung bleiben.

"The Lego Movie" bei Nominierungen übergangenen

Mit einer dem Film huldigenden Gesangseinlage unter dem Titel "Moving pictures" hat Erstlingsmoderator Neil Patrick Harris die eher konservativ gestaltete Gala begonnen. Hatte Ellen DeGeneres im Vorjahr noch mit einem Superstar-Selfie und einer Pizza-Verteilaktion für Aufsehen gesorgt, versuchte sich der "How I Met Your Mother"-Star Harris mit einer "Birdman"-Parodie samt Unterhosen-Striptease sowie manch Schelten gegen die Academy.

Anspielungen auf die von vielen bemängelte Diversität innerhalb der rund 6.100 zählenden Akademie fehlten ebenso wenig wie auf den bei den Nominierungen übergangenen Animationsfilm "The Lego Movie". Der war im Publikum trotzdem präsent: In Form einer Lego-Oscar-Statuette, die zwischen den Stars weitergereicht wurde.