Erstellt am 12. August 2015, 13:15

von APA Red

Acht Männer nach brutalen Überfällen ausgeforscht. Nach mehreren brutalen Überfällen auf Passanten in fünf Wiener Bezirken sind insgesamt acht Männer im Alter von 18 bis 23 Jahren als Täter ausgeforscht worden.

 |  NOEN, APA (Webpic)

Die Beschuldigten gingen von Dezember 2014 bis Ende April mit teilweise "massiver Brutalität" vor, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer am Mittwoch. Mehrere Opfer erlitten schwerste Verletzungen. Vier Verdächtige sind seit Mai in Haft.

Bei den Taten waren die Männer mit Pistolen, Messern und Elektroschockern bewaffnet. Die Gruppe schlug in verschiedenen Konstellationen in der Innenstadt, am Alsergrund, in Döbling, Brigittenau und in der Donaustadt zu. Angezeigt wurden drei Fälle von schwerer Körperverletzung, zwei schwere Raubüberfälle und eine schwere Nötigung.

Bei einem Überfall am Währinger Gürtel im März wurde ein Paar beraubt. Die Frau bekam Tritte ab, ihr Begleiter wurde mit der Faust bewusstlos geschlagen und danach ebenfalls getreten. Der Mann erlitt schwere Kopfverletzungen mit mehreren Brüchen im Gesichtsbereich. Ein weiteres Opfer erlitt bei einem schweren Raub eine Stichwunde am Unterschenkel. Insgesamt wurden bei den Attacken sieben Personen verletzt.

Die Ermittlungen der Raubgruppe und der Gruppe zur Bekämpfung der Bandenkriminalität des Landeskriminalamtes Wien, führten schließlich zu vier Festnahmen. Die vier weiteren Männer wurden auf freiem Fuß angezeigt. Die Beschuldigten sind teilweise geständig. Woher sich die Täter kannten, war unklar. Es handelte sich laut Polizei offenbar nicht um Familienmitglieder.