Erstellt am 02. Juni 2014, 11:13

Affen-Nachwuchs im Tiergarten. Er ist erst 40 Gramm schwer und ohne Schwänzchen nur fünf Zentimeter groß, hat aber schon einen kleinen Bartansatz.

In Schönbrunn ist am 4. Mai ein Kaiserschnurrbarttamarin auf die Welt gekommen, wie der Tiergarten am Montag in einer Aussendung berichtete. Da sich das Äffchen stets gut im Fell seines Vaters oder älteren Bruders festkrallt, konnte sein Geschlecht noch nicht festgestellt werden.

"Wie der Name schon sagt, haben bei den Kaiserschnurrbarttamarinen Männchen und Weibchen ein unverwechselbares Markenzeichen: einen langen, weißen Schnurrbart. Bei unserem Jüngsten ist der Bartansatz schon gut zu sehen", erläuterte Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Vater und Geschwister kümmern sich liebevoll

Für die Elterntiere ist es nach fünf Monaten Tragzeit der zweite Nachwuchs. Im vergangenen Jahr kam ein männliches Jungtier zur Welt, das sich nun liebevoll um sein Geschwisterchen kümmert. "Meist tragen der Vater oder der ältere Bruder das Jungtier huckepack. Erst wenn es hungrig ist und zu schreien beginnt, bringen sie es zur Mutter zum Säugen", sagte Schratter.

Kaiserschnurrbarttamarine sind im tropischen Regenwald Südamerikas heimisch und gehören zur Familie der Krallenaffen. Krallen an Fingern und Zehen ermöglichen es den Tieren, entlang von senkrechten Stämmen zu klettern und sogar kopfüber hängend nach Nahrung zu suchen. Aufgrund der Zerstörung ihres natürlichen Lebensraumes sind sie bedroht und werden in Schönbrunn und anderen Zoos im Rahmen eines Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) gezüchtet.