Erstellt am 04. September 2014, 10:25

von APA Red

Aktionen für Arktis-Schutz in Salzburg und NÖ. Mit Aktionen am Salzburger Goldbergkees-Gletscher und der Hohen Wand (Bezirk Wiener Neustadt) haben Umweltschützer am Donnerstag ein Schutzgebiet in der Arktis gefordert.

Auch in 22 weiteren Ländern erklommen Greenpeace-Aktivisten Berge und Hochhäuser. Am Gletscherrand des Goldbergkees wurde ein Banner mit der Botschaft "Mit dem Eis schmilzt unsere Zukunft" ausgebreitet.

Petition mit mehr als fünf Millionen Unterschriften

Ein Paragleiter flog mit dem Schriftzug "Save the Arctic"über die Hohe Wand. Der weltweite Aktionstag ist Teil einer Kampagne zum Schutz der Arktis. Mehr als fünf Millionen Menschen haben die Petition bisher unterschrieben. Es geht um ein Schutzgebiet rund um den Nordpol und gegen Ölbohrungen in der sensiblen Region.

"Nirgendwo sonst sind die Folgen des Klimawandels so stark spürbar wie in der Arktis", sagte Lukas Meus von Greenpeace Österreich. Laut dem aktuellen Bericht des Weltklimarats (IPCC) steuert die Erde auf einen Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur um bis zu 4,8 Grad Celsius zu. Der Ausweg sei der sofortige Ausstieg aus der fossilen Energieproduktion und das Vorantreiben der Energiewende, erläuterte Meus.

Energiekonzerne aber wollen die Arktis für Ölbohrungen erschließen. Umweltschützer warnen davor wegen der extremen Wetterbedingungen. "Ein Ölunfall könnte die Arktis für Jahrzehnte oder für immer zerstören. Ohne dieses intakte Ökosystem wird der Klimawandel noch schneller vorangetrieben", warnte Meus.