Erstellt am 07. Juli 2014, 10:58

von APA/Red

Argentinien im Halbfinale ohne Di Maria. Argentiniens Fußball-Teamchef Alejandro Sabella muss am Mittwoch im WM-Halbfinale in Sao Paulo gegen die Niederlande auf einer wichtigen Position improvisieren.

Mittelfeldstar Angel di Maria fällt wegen einer Muskelverletzung im Oberschenkel wie befürchtet zumindest für das nächste Spiel aus. Danach werde man die Situation Tag für Tag neu analysieren, erklärte Teamarzt Daniel Martinez am Sonntag.

"Die Mannschaft ist generell glücklich"

Di Maria hatte sich die Verletzung im Viertelfinale am Samstag gegen Belgien (1:0) zugezogen und war vor der Pause ausgewechselt worden. Der 26-Jährige von Champions-League-Sieger Real Madrid war neben Superstar Lionel Messi bisher der wichtigste Spieler der "Albiceleste". Dazu trat Di Maria im Achtelfinale gegen die Schweiz (1:0 n.V.) auch als Goldtorschütze in Erscheinung.

"Die Mannschaft ist generell glücklich, außer wegen der Sache mit Angel, das ist schade", sagte Mittelfeld-Abräumer Javier Mascherano bei einer Pressekonferenz im WM-Camp Cidade do Galo bei Belo Horizonte. Es handle sich um eine Muskelverletzung ersten Grades, ergänzte der Teamarzt. "Im nächsten Spiel kann er natürlich nicht spielen, danach werden wir sehen."

Stürmerstar Sergio Aguero wieder im Einsatz

Dafür steht dem Team Stürmerstar Sergio Aguero wieder zur Verfügung. Der 26-Jährige von Englands Meister Manchester City hatte sich im abschließenden Gruppenspiel gegen Nigeria (3:2) verletzt, saß zuletzt gegen die Belgier aber bereits wieder auf der Bank. "Sergio hat dreimal trainiert. Er ist bereit zu spielen", versicherte Martinez.

Agueros Ersatzmann Ezequiel Lavezzi hatte zuletzt nicht wirklich überzeugt. Auch bei Aguero hatte es sich um eine Muskelverletzung ersten Grades gehandelt. Zehn Tage benötigte der Zimmerkollege von Kapitän Messi für seine Genesung. Di Maria hat bis zu einem möglichen Finale am Sonntag gerade einmal sieben Tage Zeit.

Argentinien bestreitet am Mittwoch sein erstes WM-Halbfinale seit 1990. "Wir sind weit gekommen. Argentinien hat 24 Jahre darauf gewartet, aber wir wollen noch weiter kommen", versicherte Mascherano, der vor den Niederländern warnte: "Wir wissen, dass sie immer noch unter der Finalniederlage vor vier Jahren in Südafrika (0:1 n.V. gegen Spanien/Anm.) leiden."