Erstellt am 14. Oktober 2015, 10:22

Argentinien setzte Fehlstart in Südamerika-Quali fort. Argentinien kommt in der südamerikanischen WM-Qualifikation weiter nicht auf Touren.

 |  NOEN, APA (AFP)

Der Vizeweltmeister musste sich am Dienstag in Paraguay mit einem torlosen Remis begnügen und hält damit nach der überraschenden 0:2-Auftaktniederlage zu Hause gegen Ecuador nach zwei Runden erst bei einem Punkt. Der verletzte Barcelona-Star Lionel Messi wurde bei den "Gauchos" schmerzlich vermisst.

Willian als Brasiliens Matchwinner

Brasilien dagegen konnte einen schweren Fehlstart verhindern. Der Rekordweltmeister fuhr mit einem 3:1 (2:0) gegen Venezuela die ersten drei Punkte ein. Die Brasilianer hatten zum Auftakt eine 0:2-Pleite bei Copa-America-Sieger Chile kassiert.

Matchwinner im Heimspiel in Fortaleza war Chelsea-Mittelfeldspieler Willian mit einem Doppelpack (1., 42.). Den dritten brasilianischen Treffer erzielte Ricardo Oliveira (73.).

In der nächsten Runde am 13. November kommt es in Buenos Aires zum Klassiker zwischen Argentinien und Brasilien. Die Heimmannschaft und Teamchef Gerardo Martino stehen bereits unter Erfolgsdruck. Ob Messi für das Duell der beiden südamerikanischen Fußball-Großmächte bereits wieder zur Verfügung steht, ist ungewiss. Argentiniens Kapitän hat sich einen Innenbandeinriss im Knie zugezogen.

"Urus" mit makellosem Start

Mit nur einem Punkt liegt Argentinien bereits fünf Zähler hinter dem Spitzentrio Uruguay, Ecuador und Chile zurück. In Südamerika qualifizieren sich die vier besten der insgesamt zehn angetretenen Teams direkt für die WM 2018 in Russland. Der Fünfte darf sich im Interkontinental-Play-off gegen den Sieger der Ozeanien-Gruppe ebenfalls noch berechtigte Hoffnungen machen.

Chile setzte sich in einer turbulenten Partie in Lima gegen Peru mit 4:3 (3:2) durch. Alexis Sanchez (7., 44.) und Eduardo Vargas (41., 49.) trafen jeweils in zweifacher Ausführung. Salzburg-Legionär Yordy Reyna wurde bei den Peruanern in der 45. Minute ein- und in der 73. wieder ausgewechselt. Die ungewohnte Rolle im zentralen Mittelfeld vermochte der Angreifer nicht zu erfüllen.

Ecuador gewann nach der Überraschung in Argentinien auch zu Hause gegen Bolivien 2:0 (0:0). Uruguay startete dank eines überzeugenden 3:0 (1:0) zu Hause gegen Kolumbien zum ersten Mal seit fast 50 Jahren mit zwei Siegen in die Qualifikation und ist Tabellenführer. Bei den Kolumbianern fehlte Topmann James Rodriguez verletzungsbedingt. Dazu verloren die Gäste auch noch Juan Cuadrado mit einer Roten Karte (90.).