Erstellt am 19. Februar 2015, 17:36

Armin Assinger beim Skifahren in Großarl verletzt. Der österreichische Ex-Skirennläufer Armin Assinger (50) ist am Donnerstag beim Skifahren in Großarl im Salzburger Pongau schwer gestürzt.

Der ORF-"Millionenshow"-Moderator und Kommentator von Sportübertragungen hat sich dabei die Achillessehne gerissen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus Schwarzach gebracht. Dort wird er in den nächsten Tagen operiert.

Assinger war laut den Bergbahnen Großarl ohne Fremdeinwirkung zu Sturz gekommen. Der Unfall hatte sich gegen 14.00 Uhr während eines Video-Drehs auf der Skiroute "Roslehen" zugetragen. Es handelte sich dabei um Werbeaufnahmen für das Großarltal, dessen Markenbotschafter Assinger ist, wie der Geschäftsführer der Bergbahnen, Josef Gruber, bestätigte.

Operation an der Ferse notwendig

Der Verletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber Martin 1 ins Spital nach Schwarzach gebracht. "Wir haben ihn in der Früh mit unserem Hubschrauber Martin 10 für die Bergbahnen hinauf geflogen", schilderte Helikopter-Unternehmer Roy Knaus.

Über den Sprecher des Krankenhauses Schwarzach, Karl Söllhammer, teilte Assinger mit, dass es ihm gut gehe und er sich in den besten Händen befinde. Assinger wird in dem Spital stationär behandelt. Eine Operation an der Ferse ist in den nächsten Tagen vorgesehen.

Derzeit häufen sich Skiunfälle von Prominenten in Salzburg: Der oberösterreichische Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) prellte sich bei einem Sturz im Skigebiet von Leogang (Pinzgau) die rechte Schulter. Er wurde im Krankenhaus Zell am See medizinisch betreut. Vergangenen Sonntag stürzte Fußball-"Kaiser" Franz Beckenbauer beim Skifahren in Obertauern. Er wurde leicht verletzt.