Erstellt am 10. April 2014, 12:25

Armstrong soll unter Eid ausgepackt haben. Der langjährige Dopingsünder Lance Armstrong soll unter Eid ausgepackt haben und weit über sein TV-Geständnis im Jänner 2013 hinausgegangen sein.

In einem Schadensersatz-Prozess am 12. November vergangenen Jahres habe der ehemalige Radstar Namen seiner Doping-Helfer genannt. Darüber berichtet die Zeitung "USA Today".

Erwähnt habe Armstrong in diesem Zusammenhang seinen langjährigen Ex-Teamchef Johan Bruyneel, den gesperrten italienischen Mediziner Michele Ferrari und seine frühere Masseurin Emma O'Reilly.

Armstrong, dessen sieben Tour-de-France-Siege von 1999 bis 2005 wegen Dopings aberkannt worden waren, blieb aber dabei, in seinen Comeback-Jahren 2009 und 2010 sauber gewesen zu sein.