Erstellt am 20. März 2015, 13:25

von APA/Red

Atletico erhält Chance zur Champions-League-Revanche an Real. Atletico Madrid erhält in der Fußball-Champions-League die Chance zur Revanche am großen Stadtrivalen Real.

Im Viertelfinale kommt es zu einer Neuauflage des dramatischen Vorjahresendspiels. Das ergab die Auslosung am Freitag in Nyon. Bayern München mit ÖFB-Star David Alaba bekommt zuerst auswärts mit dem FC Porto zu tun. Die Hinspiele steigen am 14./15. April, die Rückspiele am 21./22. April.

Wie schon in der Gruppenphase duellieren einander Paris St. Germain und der FC Barcelona. PSG-Superstar Zlatan Ibrahimovic fehlt gegen seinen Ex-Club nach einer harten Roten Karte im Achtelfinale gegen Chelsea aber im Hinspiel gesperrt. Italiens Serienmeister Juventus Turin trifft auf Außenseiter AS Monaco, der sich im Achtelfinale gegen Arsenal durchgesetzt hatte.

Erinnerungen an Finale 2014 allgegenwärtig

Die Erinnerungen an das Finale 2014 in Lissabon sind in Madrid immer noch allgegenwärtig. Verteidiger Sergio Ramos rettete Real erst in der Nachspielzeit mit einem Kopftor in die Verlängerung. Dort setzte sich der Rekordgewinner von Europas Königsklasse dann mit 4:1 durch. Atletico krönte sich zwar zum Meister, wartet aber weiterhin auf seinen ersten Triumph in der Champions League.

Sechsmal sind die Stadtrivalen bisher in dieser Saison aufeinandergetroffen. Real hat noch kein Spiel gewonnen. In der Liga setzte es am 7. Februar sogar eine peinliche 0:4-Pleite. "Es wird ein schwieriges Spiel. Wir müssen in der Abwehr besser sein", erklärte Real-Direktor Emilio Butragueno. "Atletico ist ein starkes, kompaktes Team. Aber wenn man ins Finale will, muss man da drüberkommen. Wir sind der Titelverteidiger, also werden wir unser Bestes geben."

Real nicht in Topform

Die jüngste Form spricht allerdings auch nicht unbedingt für Real. Von den jüngsten vier Pflichtspielen haben die Königlichen nur eines gewonnen. Selbst nach einem 2:0-Sieg im Achtelfinal-Hinspiel gegen Schalke mussten sie im Rückspiel (3:4) noch zittern. "Wichtig ist, dass wir unsere vielen Verletzten schnell wieder an Bord bekommen", meinte Butragueno. "Die drei Wochen (bis zum Viertelfinale) sind noch eine lange Zeit."

Die nächste Hürde der Bayern auf dem Weg zum angestrebten Finale am 6. Juni in Berlin ist der Endspielgegner von 1987. Damals hatte sich Porto dank eines Fersler-Tores von Rabah Madjer im Wiener Prater mit 2:1 durchgesetzt. "Es gibt sicher unangenehmere Gegner", meinte Bayern-Kapitän Philipp Lahm. "Wir sind mit der Auslosung zufrieden", bestätigte Teamkollege Thomas Müller. "Es hätte schlimmer kommen können."

Bayern gelten als klarer Favorit

Die Bayern gelten nach ihrer 7:0-Gala im Achtelfinal-Rückspiel gegen Schachtar Donezk als klarer Favorit. Auf die leichte Schulter nehmen wollen sie den aktuellen Tabellenzweiten der portugiesischen Liga aber nicht. "Porto hat seine Klasse gezeigt", warnte Lahm. "Portugiesische Mannschaften sind spielstark, technisch versiert und wollen gerne den Ball haben. Wichtig ist, dass wir unsere Leistung abrufen."

In der Favoritenrolle befindet sich auch Juventus gegen den AS Monaco. PSG dagegen macht sich Hoffnungen, Barcelona wie schon in der Gruppenphase zu fordern. Einem 3:2-Heimsieg der Pariser folgte auswärts ein 1:3. "Paris ist ein alter Bekannter", sagte Barcas Vizepräsident Jordi Mestre. "Das ist eine sehr starke Mannschaft." Im Vorjahr war für beide Teams im CL-Viertelfinale Endstation.