Erstellt am 17. Mai 2016, 12:11

von APA Red

Attacke mit Auto in Graz: Verdächtiger vor U-Haft. Nach der Attacke eines 29-jährigen Autolenkers auf seine Familie in Graz soll der Mann bei der ersten Befragung den Mordversuch gestanden haben.

Psychiater soll klären, ob Fahrer zurechnungsfähig ist  |  NOEN, APA

Später schwächte der Verdächtige seine Aussage wieder ab, sagte Ermittler Anton Kiesl am Dienstag. Der Rumäne ist seit fünf Jahren wegen psychischer Probleme in Behandlung und hat vor zwei Wochen seine Tabletten eigenmächtig abgesetzt.

"Der Mann dürfte psychisch krank sein", sagte Kiesl am Dienstag zur APA. Der Ermittler habe bei der Staatsanwaltschaft Graz bereits die Beistellung eines Psychiaters angeregt, der klären soll, ob der Täter zurechnungsfähig war.

Über den Verdächtigen dürfte noch am Dienstag, spätestens am Mittwoch die Untersuchungshaft verhängt werden, hieß es seitens der Staatsanwaltschaft Dienstagmittag.

Polizeilich war der 29-Jährige bis zum Sonntag unauffällig, nur seine Frau sagte zu den Ermittlern, dass er sie schon öfter geschlagen habe.

Zuletzt sei es aber unerträglich geworden, weshalb sie Anzeige erstattete. Seine "Aggressionsschübe" hatten zugenommen, seit er seine Tabletten nicht mehr nehme.

Krankhaft eifersüchtig soll er ebenfalls sein, sagte seine Frau. Und er habe bereits vorher dem Opfer gedroht, er baue mit den Kindern einen Unfall mit 200 km/h, schilderte Kiesl.

Reue habe der Rumäne bei den Befragungen bisher nicht gezeigt, im Gegenteil: "Er fragte immer, ob die Kinder denn wirklich nicht tot sind", so der Ermittler.

Mit welcher Geschwindigkeit der Familienvater auf seine Frau und seine Kinder losgefahren ist, könne noch nicht gesagt werden.

Das Auto ist aber beim Anprall an der Hausmauer stark beschädigt worden und der Verdächtige dürfte mit dem dritten Gang gefahren sein. Beide Airbags gingen auf.

Ein Gutachter wird sich den Unfallwagen genau ansehen und seine Berechnungen anstellen.

Aus polizeilicher Sicht sind die Ermittlungen weit fortgeschritten: Neben dem Verdächtigen wurden auch schon seine Frau, Verwandte und Zeugen befragt.

Derzeit warte man noch auf mögliche weitere Zeugen, die sich melden, sagte Kiesl. Einer der Passanten hatte zu Protokoll gegeben, er habe erst gedacht, der Lenker habe Gas- und Bremspedal verwechselt, weil er beschleunigte und auf die Mutter und den Doppelkinderwagen losfuhr.