Erstellt am 05. August 2015, 11:49

Aufnahmestopp in Traiskirchen in Kraft getreten. Beim Erstaufnahmezentrum in Traiskirchen ist am Mittwoch der seit Mitternacht geltende Aufnahmestopp exekutiert worden.

 |  NOEN, Einsatzdoku - Pongracic
Am Vormittag stellte sich die Lage vor dem überfüllten Flüchtlingslager ruhig dar. Die Polizei war präsent, mehrere blau-gelbe Reisebusse fuhren auf das Gelände, um Asylwerber aufzunehmen und in andere Quartiere zu bringen.



Um 10.30 Uhr verließ der erste Bus das Areal - voll besetzt, die Insassen winkten heraus und lachten. Bevor dann weitere Fahrzeuge folgen konnten, setzten sich zwei Flüchtlinge vor die Ein-/Ausfahrt und blockierten diese damit. Sie entfernten sich erst auf Intervention von Polizeibeamten.

Für 11.00 Uhr hatte die Gruppe "Support Refugee Women in Traiskirchen" im Internet zu einer Solidaritätskundgebung zur Unterstützung geflüchteter Frauen aufgerufen und 60 Zusagen für eine Teilnahme geerntet. Tatsächlich war um diese Uhrzeit jedoch weit und breit nichts von einer Demo zu sehen.

Nach einer gesundheitsbehördlichen Untersuchung in der Vorwoche hatte das Land Niederösterreich eine Aufnahmesperre verfügt. Er habe "kein Wasser, kein Essen, kein Geld", sagte ein 30-jähriger Iraner zur APA.

Zwei Tage sei er im Camp gewesen, seit sechs Tagen stehe er auf der Straße - der Zutritt sei ihm verboten worden. Nach seinen Angaben ebenfalls seit sechs Tagen "outside" war ein 23-jähriger afghanischer Staatsbürger.