Erstellt am 30. Januar 2015, 21:31

von APA Red

Ausschreitungen bei Akademikerball-Demos. Bei den Demonstrationen gegen den Akademikerball am Freitagabend ist es am Abend in der Wiener Innenstadt zu ersten Ausschreitungen gekommen.

Laut Polizei kam es bisher zu 35 Festnahmen. Ein Polizeibeamter wurde durch einen Böllerschuss verletzt, er erlitt ein Knalltrauma. Darüber hinaus dürften zwei weitere Personen Bereich des Museumsquartiers Verletzungen erlitten haben.

Im Bereich des Volkstheaters wurden mehrere Taxis von Demonstranten am Weiterfahren Richtung Hofburg gehindert, Polizisten mit Böllern beworfen. Ein Polizeibeamter wurde - offenbar durch einen detonierten Knallkörper - verletzt, er wurde mit einem Rettungswagen abtransportiert.

Laut Polizei versuchten Demonstranten an mehreren Stellen kleinere Barrikaden zu errichten. Am Schwarzenbergplatz sowie am Karlsplatz wurden - von teils vermummten Demonstranten errichtete - Blockaden geräumt, dabei kam es zu mehreren Festnahmen. Auch dürften die Demonstranten Reifen von Autos aufgeschlitzt haben, wie es seitens der Polizei hieß. Auch Sachbeschädigungen wurden gemeldet, so wurden etwa Mistkübel aus ihren Verankerungen gerissen.

Ohne Zwischenfälle lief unterdessen die Kundgebung der Plattform "Jetzt Zeichen Setzen" am Heldenplatz ab, wie Sprecher Niki Kunrath gegenüber der APA sagte. Rund 2.000 Besucher nahmen am Konzert, bei dem u.a. Harri Stojka auftrat, sowie anschließenden Reden der Holocaust-Überlebenden Dora Schimanko und dem ehemaligen KZ-Häftling Rudi Gelbard teil.

Für FP-Chef Heinz-Christian Strache steht der von seiner Partei veranstalteten Akademikerball in der Wiener Hofburg für Meinungsfreiheit. "Bei diesem freiheitlichen Akademikerball geht es um die Meinungsfreiheit, um die Versammlungsfreiheit, das steht jeder politischen, demokratischen Kraft in diesem Land auch zu", sagte er gegenüber "FPÖ-TV".

Der Ball sei ein "absolut traditioneller und legitimer Ball", sagte der Parteichef. "Genauso wie wenn die SPÖ oder die Grünen oder andere einen Ball organisieren."

Die "Offensive gegen Rechts" (OGR) hatte am Abend am Stephansplatz ihre Schlusskundgebung abgehalten, der Demonstrationszug wurde daraufhin beendet. Daraufhin zogen die Demonstranten zu mehreren - teils als Kundgebung angemeldeten - "Blockadepunkten" in der Innenstadt weiter.

Laut Angaben eines OGR-Sprechers nahmen laut Schätzungen rund 9.000 Demonstranten an dem Marsch vom Schottenring in Richtung Innenstadt teil. Die Polizei schätzte die Teilnehmerzahl auf mehr als 2.000. Auf Transparenten war u.a. zu lesen: "FPÖ-Akademikerball blockieren!" oder "Burschenschafter, Rechtsextreme, Holocaust-Leugner*innen raus aus der Hofburg".

Festnahmen gab es im Zusammenhang mit dem Akademikerball bisher sieben: Sechs Festnahmen erfolgten laut Polizei bereits am Nachmittag bei der Kontrolle eines Reisebusses aus Tschechien, bei der man "schwere Bewaffnung" sichergestellt hatte. Eine weitere Festnahme erfolgte laut Polizei am frühen Abend, wobei bei der der rechten Szene zuzuordnenden Person ebenfalls eine "verbotene Waffe" gefunden worden sei.