Poysdorf

Erstellt am 27. Juni 2016, 11:37

von Michael Pfabigan

66-Jähriger tot, Flüchtling im Koma. Zwei schwere Badeunfälle haben sich innerhalb von zwei Tagen am Poysdorfer Badeteich ereignet.

NÖN, Werner Kraus

Ein derzeit in Drasenhofen lebender Asylwerber, der gemeinsam mit einem Freund im Teich baden wollte, ging aus noch ungeklärter Ursache unter. Zwei Jugendliche zogen den bewusstlosen Mann aus dem Wasser, zwei zufällig anwesende Mitarbeiter des Landesklinikums Mistelbach starteten sofort mit der Reanimation.

Vom alarmierten Notarztteam wurde der junge Mann in das Landesklinikum Mistelbach eingeliefert, wegen seines kritischen Zustandes wenig später weiter nach St. Pölten transferiert. Der junge Mann liegt derzeit im Koma, Hirnschäden wegen des Sauerstoffmangels unter Wasser sind nicht auszuschließen.

Nach Sprung ins Wasser untergegangen

Tags darauf ereignete sich der nächste Badeunfall: Der Poysdorfer Rudolf Rauscher ging gemeinsam mit einer Frau spätabends im Teich baden. Dabei dürfte der 66-Jährige – vermutlich infolge eines Herzinfarktes – untergegangen sein und dabei seine 44-jährige Begleiterin unter Wasser gezogen haben. Ihre Hilfeschreie hörten drei weitere Badegäste. Sie zogen den Mann und die Frau aus dem Wasser. Zwei weitere engagierte Helfer begannen mit der Wiederbelebung.

Gemeinsam mit dem Notarzt versuchten sie alles, konnten aber das Leben von Rudolf Rauscher nicht mehr retten. Die Frau konnte stabilisiert werden und wurde in das Landesklinikum nach Mistelbach gebracht.

Hintergründe zu den beiden tragischen Vorfällen lest ihr ab Mittwoch in der Printausgabe der Mistelbacher NÖN