Erstellt am 02. Oktober 2014, 19:55

von APA/Red

ÖVAG-Spaltung steht kurz bevor. Die krisengeschüttelte ÖVAG, Spitzeninstitut des Volksbankensektors, wird bis Mitte 2015 zu einer Abbaubank. Zugleich werden die derzeit 44 Volksbanken zu 9 Landesbanken verschmolzen, die 7 Spezialinstitute zu 3.

Die ganze Umwandlung ermögliche eine Sanierung des Volksbankensektors ohne zusätzliches Steuergeld, versicherte ÖVAG-Chef Stephan Koren am Donnerstagabend.

Die Steuerungskompetenzen der ÖVAG werden abgespalten und auf eine der neun Volksbanken übertragen. Das werde "Monate" dauern. Koren wollte sich nicht festlegen auf welche, doch in einer ersten Aussendung wurde die Volksbank Wien-Baden als Kandidatin dafür genannt. Damit die Funktionen des Spitzeninstituts bewältigt werden können, ist eine Mitgift in der Größe von sechs Mrd. Euro nötig.

Bis 2017 ist noch Vieles offen

Die ÖVAG selber habe laut Plan Ende 2014 noch 15,5 Mrd. Euro Bilanzsumme und Ende 2015 dann nur mehr 5 Mrd. Euro, nicht zuletzt durch die Abgabe von Werten an das neue Spitzeninstitut. Sie soll bis Mitte 2015 ihre Banklizenz zurücklegen. Wann genau sie endgültig Geschichte sein wird, sei zwar nicht absehbar, aber man werde "2017 einen dicken Schlussstrich ziehen können", so Koren.

Im Abbauplan ist auch der Verkauf der Rumänientochter vorgesehen. Koren geht davon aus, dass am Schluss sogar noch Geld übrig bleiben wird. Es werde aber nicht dafür reichen, dass die Republik das von ihr eingeschossene Geld (1,3 Mrd. Euro) zurückerhalten kann. Auch die Volksbanken als Mehrheitseigentümer haben bisher 1,3 Mrd. Euro abschreiben müssen.

Die ÖVAG muss diesen Schritt zu einer Abbaueinheit setzen, weil es nicht möglich war, die sich abzeichnende Kapitallücke zu schließen. Aufgrund neuer regulatorischer Bestimmungen (Basel III) werde die ÖVAG "knapp an eine Mrd. Euro" an anrechenbarem Eigenkapital verlieren, so Koren.

Koren: "Begründung mit dem Stresstest ist Irreführung"

Weder der Staat als größter Eigentümer noch die Volksbanken hätten den Willen gehabt, Kapital nachzuschießen. Wenn die ÖVAG nun zu einer Abbaubank werde, dann gelten geringere Kapitalanforderungen.

Koren wies jeden Zusammenhang der am Donnerstag beschlossenen Maßnahme mit dem laufenden EZB-Stresstest weit von sich. Eine Begründung der Maßnahmen mit dem Stresstest wäre eine "Irreführung" sagte er. Es habe mit der EZB noch keinen offiziellen Kontakt gegeben, "wir machen es sicher nicht, weil wir EZB-Lücken sehen", vielmehr erkenne man seit zwei Jahren Lücken.

In Medien war kolportiert worden, dass der Stresstest, dessen Ergebnisse Ende Oktober veröffentlicht werden, einen Kapitalbedarf von bis zu 800 Mio. Euro ergeben hätte.

Der Abbau der ÖVAG wird auch zahlreiche Jobs kosten. Derzeit arbeiten 650 Menschen in der ÖVAG, ein Drittel in der jetzigen Abbaueinheit. Wie viele der anderen von den Volksbanken übernommen werden hänge auch davon ab, welche Leistungen die Volksbanken künftig zentral organisieren wollen. Schon bisher habe die ÖVAG 700 Stellen abgebaut.

Steuerzahler müsse laut Koren nicht zahlen

Koren ist sich sicher, dass auf die Steuerzahler keine weiteren Kosten zukommen. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Republik zuschießen muss", sagte er.

Alle Anleihen sollen sich über den Abbau finanzieren. Auch eine Auswirkung auf die Staatsschulden sieht er nicht: "Ich wüsste nicht, warum eine private Einheit die sich selbst liquidiert staatsschuldenwirksam werden sollte", darauf würde er sich fast wetten trauen.