Erstellt am 11. Juni 2014, 11:14

von APA Red

Banker-Mord: Betonkübel-Inhalt untersucht. Im Grazer Banker-Mordfall ging am Mittwoch die Suche nach Leichenteilen weiter. Gesucht wurde von Polizeitauchern im Bereich des Puchstegs im Süden von Graz.

In der Med-Uni wurde unterdessen mit der Untersuchung der am Dienstag bei Frohnleiten gefundenen Betonkübel begonnen. Polizeitaucher fanden in der Mur nördlich von Graz - wie von einem der Tatverdächtigen angegeben - einen Kübel und eine Plastikwanne, die jeweils mit Beton ausgegossen waren. Darin wurden Leichenteile vermutet.

Insgesamt sollen von den beiden Bankangestellten bis zu einem Dutzend derartiger Behältnisse versenkt worden sein, nachdem sie den 54-jährigen Bankkunden, dessen Geld sie veruntreut hatten, Mitte Februar erdrosselt und dann zerstückelt haben dürften.

Eva Scheurer, Leiterin des Ludwig-Botzmann-Instituts für Klinisch-Forensische Bildgebung an der Med-Uni Graz war bei der Bergung der Behältnisse anwesend, konnte aber am Mittwochvormittag noch nicht sagen, ob und welche Körperteile sich im Beton befinden: "Das wird sich erst zeigen", so die Sachverständige. Auch könne man noch nicht sagen, wann erste gerichtsmedizinische Ergebnisse zu erwarten seien: "Das ist sicherlich keine alltägliche Arbeit für eine Gerichtsmedizinerin."