Erstellt am 22. Oktober 2014, 15:05

von APA Red

Bankräuber floh mit Fahrrad: Festnahme. Kurz nach einem Banküberfall in Wien-Liesing ist ein Verdächtiger am Mittwoch durch Beamte der Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA) festgenommen worden.

Der Täter gab gegen 10.30 Uhr in der Filiale einen Warnschuss ab und versprühte zudem Pfefferspray, wodurch fünf der sechs anwesenden Personen verletzt wurden. Der Verdächtige wurde mit dem Fahrrad unweit des Tatorts gestellt.

42-Jähriger hatte bei Überfall aggressives Verhalten gezeigt

Nach dem Überfall in der Richard-Strauss-Straße flüchtete der 42-Jährige Täter mit seinem Fahrrad. Aufgrund der Personenbeschreibung und seines recht markanten Fahrradhelms wurde der Mann wenig später in der rund 1.000 Meter entfernten Beyfusgasse von den WEGA-Beamten erkannt und festgenommen, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger.

Der Täter, der bei dem Überfall aggressives Verhalten zeigte und sich nach dem Versprühen des Sprays selbst aus der Kassenlade bediente, übte keinen großen Widerstand gegenüber den Beamten aus. Sowohl Schusswaffe, Pfefferspray wie auch die Beute in unbekannter Höhe wurden sichergestellt. Das Motiv des Verdächtigen war am Mittwochnachmittag noch unbekannt.

"Risiko in keinem Verhältnis zum möglichen Rauberfolg"

Die Wiener Berufsrettung war nach eigenen Angaben mit vier Einsatzfahrzeugen an Ort und Stelle, eine weiteres Fahrzeug des Arbeiter Samariterbundes war ebenfalls beim Tatort. Vier Bankangestellte sowie eine Kundin erlitten aufgrund des versprühten Reizgases Augenverletzungen. Sie wurden nach einer ersten Versorgung zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

"Einmal mehr der Beweis, dass das Risiko, erwischt zu werden, in keinem Verhältnis zum möglichen Rauberfolg steht!", kommentierte der stellvertretende Chef der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien, Georg Kraft-Kinz, die rasche Festnahme nach der Tat.

Er verwies darauf, dass im Vorjahr alle Täter der vier Überfälle auf Raiffeisenbanken in Wien gefasst wurden. Laut Kriminalstatistik ging die Zahl der Banküberfälle 2013 von 34 auf 27 zurück.