Erstellt am 15. September 2016, 08:44

Aus für ÖBV-Herren in EM-Qualifikation. Österreichs Basketball-Herren sind am Mittwochabend in der Qualifikation zur EM 2017 (Gruppe B) gescheitert.

 |  APA (dpa)

Sie unterlagen Deutschland vor 3.100 Zuschauern in Bamberg 58:78 (28:43) und haben damit keine Chance mehr auf die Endrunde im kommenden Jahr. Der Traum platzte bereits im zweiten Viertel. Die Spieler zeigten sich nach der Partie tief enttäuscht.

Österreich hat in "Freak-City", wie die Stadt in Oberfranken in deutschen Basketball-Kreisen genannt wird, zum neunten Mal in Serie gegen ein DBB-Team verloren. Der bisher letzte Erfolg einer ÖBV-Auswahl gegen den Nachbarn datiert aus dem Jahr 1977. Im selben Jahr war Rot-Weiß-Rot auch zum bisher letzten Mal bei einer Europameisterschaft dabei.

Erfolgreichster Werfer des Teams von Kestutis Kemzura am Mittwochabend war einmal mehr Rasid Mahalbasic mit 21 Punkten. Der Center hatte sich in 33 Minuten Einsatzzeit förmlich zerrissen. Davor Lamesic steuerte elf Zähler für Österreich bei.

Weichen auf Sieg gestellt

Deutschland hatte die Weichen früh auf Sieg gestellt. Die Gastgeber setzten sich bereits im zweiten Abschnitt zweistellig ab und gingen mit einer komfortablen 43:28-Führung in die Pause. Die Österreicher steckten zwar auch nach dem Seitenwechsel in keiner Phase auf, näher als auf neun Punkte (49:58 / 33. Min.) sollten sie jedoch nicht mehr herankommen. Die DBB-Auswahl war zu abgebrüht und hatte in der Schlussphase noch zuzusetzen.

"Deutschland war besser, hat mehr Erfahrung und zeigte mehr Qualität", resümierte ÖBV-Teamchef Kestutis Kemzura. "Wir haben auch zu wenig Intensität aufs Parkett gebracht." Der Gegner "hat uns als Team körperlich dominiert", sagte Mahalbasic und sprach davon, dass er "riesige Enttäuschung" verspüre. "Wir haben es wieder nicht geschafft, unser Spiel über 40 Minuten durchzuziehen", gestand Kapitän Thomas Schreiner ein. Wie auch Kemzura hielt er zudem fest, "dass wir nicht umgesetzt haben, was wir uns vorgenommen haben".

Die spielerische Qualität reiche nicht aus, hatte ÖBV-Präsident Hubert Schreiner schon zur Halbzeit festgestellt. Letztlich ging die DBB-Auswahl, die in der EM-Qualifikation zuletzt zweimal hintereinander verloren hatte, mit dem Druck des "Gewinnen- Müssens" auch besser um als es die Österreicher taten.

Für die ÖBV-Herren geht die EM-Qualifikation am Samstag in Naestved (neue Beginnzeit 19.00 Uhr) zu Ende. Der letzte Gegner Dänemark zeigte sich zuletzt erstarkt. Nach dem überraschenden Sieg gegen Deutschland nach drei Verlängerungen vom Samstag mussten sich die Nordeuropäer am Mittwoch auswärts dem Team der Niederlande erst nach Overtime 88:98 geschlagen geben. Ein "Spaziergang" für Österreich verspricht das Abschlussspiel somit keinesfalls zu werden.