Erstellt am 06. Juli 2014, 11:41

Huber/Seidl buchen das WM-Ticket. Beim fünften Antreten in Serbien schafften Xandi Huber & Robin Seidl dieses Jahr zum ersten Mal den Sprung ins Finale.

Huber/Seidl buchen mit Silber in Novi Sad das WM-Ticket  |  NOEN, CEV
Und noch nie war ein Finaleinzug so wichtig, da dieser beim CEV Masters in Novi Sad gleichbedeutend mit der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2015 in Holland war. Zwar mussten sich die beiden nach aufopferndem Kampf im Finale den Russen Prokopiev/Goncharov geschlagen geben, mit dem Gewinn der Silbermedaille konnten sie aber ihre Mission erfolgreich beenden.

Im entscheidenden Spiel um das WM-Ticket gegen die groß aufspielenden Portugiesen konnten sich Xandi & Robin nach einem 0:1 Satzrückstand zurück ins Spiel kämpfen und am Ende noch mit 2:1 (-12, 15, 12) siegen.

WM-Ticket: Großes Ziel erreicht

Besonders stark agierten die zwei Kärntner schon am Vortag als sie den U23 Weltmeistern Kosiak/Rudol aus Polen beim 2:0 (15, 16) keine Chance ließen und auch im Viertelfinale beim 2:0 (10, 19) gegen die Türken Giginoglu/Sekerci eine bestechende Leistung zeigten. Zeit zum Feiern bleibt keine, von Novi Sad geht es direkt weiter zum Grand Slam nach Gstaad.

In dieser Woche wurden im serbischen Novi Sad beim dortigen CEV Masters direkt an der Donau die ersten beiden Tickets für die Weltmeisterschaft nächstes Jahr in Den Haag (NED) vergeben. Eines davon abzustauben war das große Ziel des Kärntner Beachteams Xandi Huber & Robin Seidl.

"Silber glänzt wie Gold für uns"

Trotz der Finalniederlage konnte sich Xandi am Ende über Silber und vor allem über die erfolgreiche Qualifikation für die WM freuen: „Unsere Mission war es das Finale zu erreichen und so das WM-Ticket zu holen. Nur deshalb sind wir trotz der anstrengenden Woche in Stavanger hier hergekommen.

Wir hatten die letzte Woche auf jeden Fall noch ein wenig in den Beinen, aber am Ende haben wir die Mission erfüllt und unser Ziel erreicht! Ich weiß der Spruch ist alt, aber Silber glänzt diesmal wie Gold für uns.“

Der 2. Platz bedeutete außerdem das beste gemeinsame Resultat bei einem CEV-Masters für die beiden. Den Weg ins Semifinale absolvierten die zwei Kärntner ziemlich souverän. Nach einem kleinen Patzer in der Gruppenphase gegen Frankreich stürmten sie über Teams aus der Schweiz, aus Polen und aus der Türkei jeweils mit 2:0 hinweg.

Besonders beeindruckend war dabei der klare Erfolg über die frisch gebackenen U23 Weltmeister und CEV-Turniersieger der letzten Woche Kosiak/Rudol (POL). Schon zwei Mal waren Xandi & Robin zuvor in Novi Sad im Halbfinale gestanden und mussten sich dann jeweils mit Platz 4 begnügen.

Starkes Team wollte Sieg gegen Portugal

Robin wollte dieses Mal auf keinen Fall ohne Medaille nach Hause fahren: „Wir wollten den Novi Sad – Fluch unbedingt besiegen und haben deshalb volle Konzentration auf das Halbfinale gelegt. Es war wieder einmal das schwerste Spiel des Turniers und ein harter Fight. Ich glaube wir haben gezeigt, dass wir den Sieg mehr wollen als alles andere und das hat uns den entscheidenden Vorteil gegen Portugal gebracht!

Nächste Woche wartet das nächste schwierige Turnier auf uns. Es geht direkt von hier nach Gstaad, wo wir beim Grand Slam wieder in die harte Quali müssen!“