Erstellt am 07. Juni 2016, 11:55

von APA/Red

Bluttat mit Axt in Ladendorf. In der Weinviertler Gemeinde Ladendorf (Bezirk Mistelbach) ist in der Nacht auf Dienstag eine Bluttat mit einer Axt verübt worden.

 |  NOEN, Symbolbild

Dass der Angeklagte in seiner Befragung von einer vormals "harmonischen" Beziehung sprach, trug ihm Vorhalte ein: Nach Aussagen seiner Ex-Partnerin habe er sich oft bis zur Bewusstlosigkeit besoffen, das Verhältnis sei von Alkohol und damit verbundener Aggressivität verbunden gewesen, erwähnte der Richter Polizeieinsätze in Wien. Die Frau wurde gestoßen, gewürgt und getreten.

"Beziehungen halten nun einmal nicht immer ein ganzes Leben"

Er habe sich nicht damit abgefunden, dass die mittlerweile 46-Jährige einen neuen Freund hatte und wollte unbedingt wissen, wer das war, begründete der Beschuldigte, warum er immer wieder Kontakt zu seiner Ex gesucht hatte. "Kaum wussten Sie das, sind Sie mit der Hacke auf ihn los gegangen", warf ihm der Richter vor, andere Meinungen nicht zu tolerieren und wohl ein Machtmensch zu sein.

"Die Situation war nicht leicht für mich", sagte der Angeklagte. Beziehungen halten nun einmal nicht immer ein ganzes Leben, meinte der Richter. "Geht's da um persönliche Eitelkeit?" wollte der Richter wissen und versuchte zu ergründen, warum sich der Groll gegen den "Neuen" richtete, wie wiederholte Drohungen, er würde den Mann umbringen, beweisen würden.

Er habe mit seinem Nebenbuhler reden wollen

An jenem Tag hatte er zwar gerade eine "trockene Phase", trank aber Rotwein und fuhr dann nach einem Telefongespräch mit seiner Ex mit dem Zug ins Weinviertel. Er habe mit seinem Nebenbuhler reden wollen, sagte der Angeklagte.

Er ging zum Haus und griff sich die Axt aus der Gartenhütte. "Sie haben die Konfrontation gesucht", meinte der Richter - und fragte ihn eindringlich, was denn passieren kann, wenn man mit einer Axt auf einen Menschen einschlägt. "Man kann tot sein", räumte der 43-Jährige schließlich ein. "Das Opfer hat Glück gehabt, nur verletzt worden zu sein", betonte der Richter.