Erstellt am 05. April 2015, 09:37

Brände zu Ostern in der Steiermark. Bei drei Bränden in der Steiermark am Karsamstag und am Ostersonntag ist hoher Sachschaden entstanden, wie Feuerwehren und Landespolizeidirektionen am Sonntag mitteilten.

Foto: Erwin Wodicka  |  NOEN, BilderBox - Erwin Wodicka

In Knittelfeld wurde ein Wohnhaus evakuiert, in Kainbach bei Graz stand eine Tischlerei in Flammen. In Graz brannte wegen eines am Herd vergessenen Topfes eine Küche. Es gab keine Verletzten.

Keine Zeit zum Genießen der Osterjause und des Osterfeuers hatten 50 Feuerwehrmänner aus Knittelfeld und Apfelberg im obersteirischen Bezirk Murtal: Am Ostersamstag kam am Abend der Einsatzbefehl "Zimmerbrand in einem Wohnhaus". Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drang bereits dichter Rauch aus einer Wohnung im zweiten Stock des dreigeschossigen Hauses, so Einsatzleiter Hauptbrandinspektor Reinhard Pirkwieser.

Da sich die Feuerwehrmänner schon während der Anfahrt schwere Atemschutzgeräte angelegt hatten, konnte binnen weniger Augenblicke nach dem Eintreffen am Einsatzort bereits der erste Atemschutztrupp in den zweiten Stock vordringen. Während der Brandbekämpfung wurde ein Bewohner mittels Fluchthaube aus dem stark verrauchten Gebäude gerettet.

Um den toxischen Rauch so schnell als möglich aus dem Gebäude zu bekommen, wurde zusätzlich das gesamte Gebäude hochdruckbelüftet, so Hauptbrandinspektor Pirkwieser. Durch die Evakuierung des Wohnhauses hatten einige Bewohner - darunter ein Kleinkind - keine Zeit mehr, sich wärmende Kleidung anzuziehen. Sie fanden vorübergehend in den vorgeheizten Einsatzfahrzeugen Unterschlupf. Verletzt wurde niemand, gegen 21.30 Uhr konnte "Brand aus" gegeben werden.

Passant alarmierte Feuerwehr

In Kainbach (Bezirk Graz-Umgebung) hatte ein Passant gegen Mitternacht im Ortsteil Schaftal Feuerschein bemerkt und die Einsatzkräfte alarmiert. Beim Eintreffen der Polizei um 0.10 Uhr stand die Tischlerwerkstatt bereits in Vollbrand. Das angrenzende Wohnhaus wurde von insgesamt elf Feuerwehren mit Wasser gekühlt und vor dem Übergreifen der Flammen gerettet.

Ob durch die Hitzeentwicklung ein Schaden am Haus entstand, konnte noch nicht überprüft werden. Die Werkstatt wurde vollkommen zerstört, die Brandursache ist noch unklar. Die Brandgruppe des Landeskriminalamtes hat Erhebungen aufgenommen, so die Landespolizeidirektion. Der Schaden dürfte sich auf mehrere 100.000 Euro belaufen.

Glühender Kochtopf sorgte für Einsatz

Am Abend des Karsamstag wurde die Grazer Berufsfeuerwehr um 18.39 Uhr zu einem Einsatz in die Lissagasse im Bezirk Gries gerufen: Ein Bewohner eines Mehrparteienhauses hatte einen starken Rauchaustritt aus einem gekippten Küchenfenster einer Wohnung im Erdgeschoß festgestellt. Die Wohnungstüre der Brandwohnung musste gewaltsam geöffnet werden. Die Ursache der starken Rauchentwicklung war ein glühender Kochtopf, welcher vom E-Herd entfernt und im Freien gelöscht wurde. Mittels Hochleistungslüfter wurde der Rauch aus der Wohnung geblasen. Der entstandene Schaden wurde auf rund 1.000 geschätzt.