Erstellt am 19. Juli 2014, 22:36

von APA/Red

Bürgermeister begrüßt Auflösung. Der Bürgermeister von Traiskirchen, Andreas Babler (SPÖ), begrüßt die von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) in Aussicht gestellte Auflösung des Erstaufnahmezentrums in der niederösterreichischen Stadt.

Mikl-Leitner habe ihre "Blockadehaltung" aufgegeben, so Babler, der zugleich weitergehende Schritte forderte.

Konkret wünscht sich Babler, dass es künftig "keine größeren Standorte als solche mit 150 Asylbewerberinnen in einer Kommune geben" solle. Für Babler gehen Mikl-Leitners Vorschläge "in die richtige Richtung". Die Innenministerin habe seine Unterstützung, "wenn zeitnah tatsächlich kleine, qualitativ hochwertige Flüchtlingsbetreuungseinrichtungen auf das ganze Land verteilt geschaffen werden und der Bund seine Verantwortung übernimmt".

Mikl-Leitner hatte zuvor angekündigt, dass Asylanträge künftig in allen Bundesländern bearbeitet werden sollen, die Erstaufnahmezentren Thalham und Traiskirchen würden nur noch für jene Fälle zuständig sein, "in denen die Erstprüfung nicht unmittelbar die Zuständigkeit Österreichs ergibt". Für Traiskirchen würde dies rund 300 Insassen bedeuten.