Erstellt am 08. Oktober 2014, 18:58

von APA/Red

Cibulkova und Lisicki in Linz schon out. Von den Top 5 der mit 250.000 Dollar dotierten Generali Ladies in Linz ist nur noch die Nummer eins, Eugenie Bouchard, im Bewerb.

Nach der verletzten Ana Ivanovic (SRB-2) und Andrea Petkovic (GER-4) verabschiedeten sich überraschend auch die Weltranglisten-Zwölfte Dominika Cibulkova und Sabine Lisicki (GER-5) vorzeitig. Die Slowakin unterlag der deutschen Qualifikantin Anna-Lena Friedsam 6:2,3:6,4:6. Lisicki musste sich in Runde eins der Italienerin Karin Knapp mit 5:7,6:2,6:7(1) beugen.

Cibulkova war nicht gerade fit nach Linz gekommen, dennoch verlief das Match zunächst noch nach dem Geschmack der Favoritin, die Satz eins klar für sich entschied. Dann drehte sich das Blatt aber zu Ungunsten der Linz-Finalistin 2011 aus der Slowakei. Cibulkova war schon am Dienstag mit einem Eisbeutel wegen einer angeschlagenen Achillessehne gesichtet worden.

"Ja, ich habe schon seit drei Jahren immer wieder Probleme", schilderte Cibulkova. In Wuhan sei die alte Verletzung aber wieder aufgeflammt. "Es war zwar heute viel besser, aber im dritten Satz ist es wieder schlimmer geworden", sagte Cibulkova, die schon seit zehn Tagen mit Injektionen und anderen Therapien behandelt wird. "Aber ich bin froh, dass ich herkommen und spielen konnte." Dies sei vor drei Tagen noch gar nicht sicher gewesen. Cibulkova hofft, dass sie für ihre ausständigen Turniere in Moskau und Sofia wieder fit wird.

"Ich möchte noch weiter gehen"

Friedsam war nach ihrem bisher größten Erfolg happy. "Ich fühlte mich im ersten Satz überlaufen, da hat sie sehr stark gespielt. Im zweiten Satz habe ich mich mental besser drauf eingestellt und versucht mehr Druck zu machen. Es ist ein super Erfolg für mich, aber das war erst die erste Runde, ich möchte noch weiter gehen", erklärte die Nummer 94 der Welt.

Im Finish war es nach einer 5:2-Führung noch knapp geworden. Cibulkova wehrte zwei Matchbälle ab und schaffte noch das 4:5. Die diesjährige Finalistin der Australian Open in Melbourne wehrte dann noch einen Matchball ab, doch nach 2:13 Stunden war die nächste Überraschung perfekt.

"Haben sehr viele gute Spielerinnen"

"Es ist ihre Entscheidung, ob sie fit genug ist, ein Match zu bestreiten", lautete der Kommentar der 20-Jährigen zur Verletzung Cibulkovas. Friedsam hat mit sechs Jahren begonnen, Tennis zu spielen. Ihre Eltern entschieden für sie zugunsten des kleinen Balls, denn die kleine Anna-Lena war auch begeisterte Fußballerin. Und ist nun schon das nächste Talent aus dem starken deutschen Damen-Team, das sich ja auch für das Fed-Cup-Finale qualifiziert hat. "Wir haben jetzt wirklich sehr viele gute Spielerinnen. Mein persönliches Ziel ist es, ins Fed-Cup-Team zu kommen", meinte Friedsam dann auch.

Nach dem Aus von Lisicki waren vor dem Einsatz von Bouchard gegen Patricia Mayr-Achleitner nur noch die topgesetzte Kanadierin und Karolina Pliskova (CZE-7) von den acht Gesetzten im Bewerb.